Nerd.Ics liest … Wonder Woman 15: Gedankenkontrolle

(c) Panini Comics

Eine der Langzeit-DC-Serien bei der ich immer schon einsteigen wollte, war definitiv Wonder Woman und in Band 15 ist es nun endlich soweit. Die Serie bekam eine neue Autorin mit Mariko Tamaki und, jeder der meine Beiträge genauer verfolgt weiss das, für mich somit ein zweiter guter Grund in die Serie zu starten, da ich s ziemlich alles von Mariko Tamaki übelst abfeiere.

Titel: Wonder Woman 15: Gedankenkontrolle
Autor: Mariko Tamaki
Zeichner: Mikel Janin, Carlo Barberi,
Seiten: 132
Sprache: Deutsch
Verlag: DC / Panini Comics

(c) Panini Comics

Beginnen wir zuerst mit der Story des Bandes. Wir erfahrne eingangs in ein paar Panels ein bisschen was über Dianas innere Konflikte und auch über einen Schurken namens Max Lord. Ich bin ja nicht der große DC Kenner und war somit sehr happy über das Panini Vorwort welches mir ein paar Infos zur Person und seinen Kräften gegeben hat.
Danach werden wir sofort in die Gegenwart geschmissen und sehen Diana alias Wonder Woman wie sie in ihre neue Wohnung in Washington DC einzieht. Dabei läuft ihr ein Kaninchen über den Weg und sie lernt auch gleich dessen Besitzerin, eine junge Dame namens Emma, kennen. Emma sieht Dianas Wohnung und schlägt sofort vor in ein Möbelhaus zu fahren um Möbel für ihre Wohnung zu checken. Gesagt getan und als die beiden das Kaufhaus verlassen, werden die beiden aus ihrem Gespräch gerissen, als ein Auto mit einem, wie es scheint, entführten Kind davonrast und auf den Highway gegen den Verkehr auffährt. Diana ist sofort im Helden-Modus und stürmt dem Auto hinterher und kann eine größere Katastrophe verindern. Wir erfahren sehr schnell das die Lenkerin die Mutter des Kindes ist und sich nach Ende ihrer Geisterfahrt an nichts mehr erinnern kann und sich wie gedankengesteuert gefühlt hat.
Nun kommen wir wieder zu den Kräften von Max Lord zurück, welcher ein Telepath ist und die Gedanken von Menschen kontrollieren kann. Dieser sitzt jedoch in einem Hochsicherheitsgefängnis und genau das ist unser nächster Schauplatz. Wonder Woman wird zu einem Aufstand der gefährlichsten Insassen gerufen und als die Situation äußerst ausichtslos scheint, taucht plötzlich Max Lord auf und befiehlt allen Aufständischen per Gedankenkontrolle sich sselbst zu töten. Diana schmeißt sofort ihr Lasso um Max Lord um ihn zu verhören.
Hier werde ich wie immer mit meiner kurzen Inhaltsangabe enden, da ihr das ganze ja im Band selbst nachlesen könnt.

(c) Panini Comics

Kommen wir nun zu meinem Fazit. Dies war mein erster Wonder Woman Band, jedoch bei weitem nicht meine erste Story geschrieben von Mariko Tamaki. Gerade nach diesem Band weiss ich wiederum warum ich diese Autorin so schätze. Unheimlich gut geschriebene Charaktere und ein paar sehr gute Storytwists, jedoch trotzdem sehr geradlinig und wenig verwoben geschrieben. Genau die Mischung die ich beim Storytelling so gerne mag.
Der Autor*innenwechsel macht es auch für Einsteiger wie mich perfekt in die Serie einzusteigen und wie immer tut das Vorwort von Panini nch den Rest um einen schönen Einstieg zu gewährleisten.
Für mich gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt an dem Comic und das ist der Zeichnerwechsel im Comic. Für mich ist es immer schon etwas das mich aufhorchen lässt wenn während einer Story der Zeichner wechselt und hier frag ich mich im besonderen warum das sein musste? Man hat in Heft 759 einen Autor*innenwechsel und in 761 einen Zeichnerwechsel. Vor allem muss man dazu sagen, das der Zeichenstil von Mikel Janin in den ersten beiden Heften mir ehr gut gefällt und für mich der Wechsel zu Carlo Barberi dann einfach auch ein Bruch beim lesen war, da er mir einfach nicht so zusagt.
Nichtsdestotrotz bekommt der Band von mir eine absolute Leseempfehlung und Band 16 wurde auch schon geordert von mir.

Danke an Panini Comics für das Rezensionsexemplar!

Nerd.Ics liest … Symbiote Spider-Man 3: King in Black

(c) Panini Comics

Peter David gibt uns hier eine Prequel-Story zum aktuellen Marvel-Event „King in Black“, auf welches ich mich schon so dermaßen freue, das ich diesen Band mit Hochgenuß verschlungen habe.

Titel: Symbiote Spider-Man 3: King in Black
Autor: Peter David
Zeichner: Greg Land
Seiten: 124
Sprache: Deutsch
Verlag: Marvel / Panini Comics

(c) Panini Comics

Symbiote Spider-Man ist die Serie in der immer wieder auf vergangene Events aus der Spidey Geschichte zurückgegriffen wird und dann auf eine etwas abgewandelte bzw neue Weise erzählt wird. In diesem Fall hier gehen wir zurück in die 80iger als Peter Parker ein schwarzes Kostüm von einem fremden Planeten mit nach Hause bringt und selbiges von da an immer trägt. Was er zu Beginn noch nicht weiss ist, dass es sich nicht nur um ein Kostüm handelt, sondern um einen Symbionten vom Planeten „Klyntar“ welcher sich mit seinem Wirt verbindet und später dann zu Venom bzw zu Carnage führt.
Für mich ist dieser Band deswegen auch so wichtig, da ich ja das ganze King in Black Event chronologisch lesen möchte und extra alle als Tie-In geltenden Hefte aus anderen Serien ausgelassen habe und in der Chronologie des Events genau diese Storyline als erstes zu lesen ist und somit ists mein quasi Einstieg in die Welt von King in Black.
Die Story an sich geht unheimlich gut nach vorne, hat ein ordentliches Tempo drauf und macht mega Laune. Wir befinden uns zu Beginn in der Ravencroft Anstalt, gehen dann zum Mond um den Beobachter zu beobachten haha, welcher dann wiederum von einem alten Bekannten, nämlich Kang, in ein Raumschiff gebeamt wird.
Wir sehen Peter Parker wie er wieder einmal in seinem Alltag Menchen hilft und rettet und kommt wie immer zu spät zum Daily Bugle. Dort dann doch angekommen, wird er von JJJ zu einem Außentermin in die Ravencroft Anstalt geschickt und Reporterkollege Ned Leeds sollte ihn begleiten.
Dort angekommen klingelt der Spidey-Sinn wie verrückt und Peter darf sich mit ein paar „Schattenwesen“ rumprügeln und eines dieser Wesen stellt sich als „Mister E“ vor. Während des Kampfes kommt ihm ein alter Bekannter zur Hilfe.
Währenddessen sehen wir in einem anderen Arc Kang und den Beobachter und dessen verhör, welches etwas schiefgeht und Kang kurzfristig in das Weltall rauswirft. Dort wird er von einem waschbärähnlichem Wesen aufgenommen und natürlich handelt es sich um Rocket Raccoon.
Soweit die Story von Heft 1 und wie es im restlichen Band dann weitergeht, könnt ihr gerne im Buch nachlesen.

(c) Panini Comics

Kommen wir nun zum Fazit und ich möchte gleich mal mit dem Zeichenstil beginnen, da ich den ja immer wieder mal in meinen Rezensionen vergesse bzw nur erwähne wenn er mir nicht gefällt. Schande über mich! Beides trifft hier nicht zu, ich werde ihn nicht vergessen und ich mag den Zeichenstil sehr gern bzw gefällt er mir sehr gut. Hierbei vor allem die Kampfszenen gegen Ende des Bandes.
Auch zum Thema Einsteigerfreundlichkeit sollen ein paar Worte fallen, wenn man in das King in Black Event einsteigen will, ist der Band sicher optimal, wobei er vermutlich sehr wenig mit dem Event an sich zu tun haben wird, aber als Appetitanreger geht er ganz klar durch, jedoch weiss ich nicht ob es für einen Comic-Neuling so optimal ist gerade mit einem Event zu beginnen. Als Stand-alone kann man der STory definitiv eine Chance geben, da einen ja, so wie eh immer, das Panini Vorwort immer perfekt auf Stand bringt, was ich als US-Trades Leser immer wieder als sehr schön empfinde und auch eine gewisse Wertschätzung dem Leser gegenüber zeigt!
Die vorangegangenen Sätze haben eigentlich schon vieles in Sachen Fazit vorweggenommen. Ich sehe den Band ganz klar eher als eine actiongeladene Spidey-alternativ-Story als einen wichtigen Band für das Hauptevent, jedoch muss man auch sagen, wenn man, wie ich, auf gute Spider-Man Stories steht und gleichzeitig sowieso King in Black lesen will, darf man hier sowas gerne zugreifen!

Danke an Panini Comics für das Rezensionsexemplar!