Dark Shadows (2012) | Review

Tim Burton gehört zu meinen absoluten Lieblingsregisseuren. Ich liebe seinen skurrilen Stil, der mal faszinierend und mal etwas verstören ist. Gerade wie er sich mit Themen wie „Leben & Tod“, „Vater-Sohn-Beziehung“ oder die „Beziehung zweier Welten“ auseinander setzt begeistert mich seit vielen Jahren. Vor kurzem habe ich mal wieder einen Film von ihm gesehen, der unter Fans eher etwas umstritten ist (meines Wissens nach). Ich meine natürlich Dark Shadows und wer den Titel gelesen hat weiß das bereits.


Dark Shadows von 2012 basiert auf einer gleichnamigen TV-Serie aus den Jahren 1966 bis 1971. Diese Serie brachte es auf 1225 Episoden und 2 Filme. Ich kenne jedoch weder die Serie noch die beiden dazugehörigen Filme. Dies sei nur der vollständigkeitshalber erwähnt.

Johnny Depp schlüpft in die Rolle von Barnabas Collins. Dieser macht sich als kleiner Junge im Jahr 1760 mit seinen Eltern auf den Weg in die Neue Welt, um dort das Imperium seiner Familie auszuweiten. In einem Jahr errichtet die Familie Collins in der Stadt Collinsport (die Stadt wurde von der Familie gegründet) ein Fischereiunternehmen & innerhalb von 15 Jahren ihr großzügiges Anwesen.

Als junger Mann hat Barnabas eine Affäre mit der Bediensteten Angelique. Jedoch kann er ihre Liebe nicht erwidern, weshalb Angelique ihre Hexenkräfte nutzt, um das Leben von Barnabas zu zerstören. Seine Eltern werden von einem Stein erschlagen und Barnabas große Liebe stürzt sich in den Tod. Als ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, wird Barnabas in einen Vampir verwandelt. Schließlich wird Barnabas von den aufgestachelten Bewohnern Collinsports in einen Sarg gesperrt (ebenfalls das Werk der Hexe). Somit endet der Prolog und die eigentliche Handlung setzt ein. Ab diesem Zeitpunkt werde ich jedoch auf eine präzise Nacherzählung der Handlung verzichten, da ich nicht Spoilern will.

Im Jahr 1972 macht sich die junge Maggie Evans (gespielt von Eva Green) aufgrund einer Stellenanzeige, in der Gouvernante (veraltete Bezeichnung für eine Hauslehrerin bzw. Erzieherin) gesucht wird, auf den Weg nach Collinsport. Aufgrund ihrer Vergangenheit, die vorerst im dunklen bleibt, nennt sie sich jedoch Victoria Winters (was ich auch so halten werde).

Kurz nach Victorias Ankunft wird bei einer Baustelle der in einem Sarg eingesperrte Barnabas gefunden. Er befreit sich, tötet die Bauarbeiter und macht sich auf den Weg zu seinem alten Anwesen. Dieses ist jedoch sehr heruntergekommen & auch das Fischereiunternehmen wurde stark vernachlässigt.

Also beschließt Barnabas gemeinsam mit seiner Familie das Unternehmen wieder nach oben zu bringen. Zum Glück weiß Barnabas um den geheimen Familienschatz, der als finanzielle Spritze dienen soll. Jedoch stellt sich unserem Helden seine alte Nemesis, Angelique, entgegen.

Gerade der „Konflikt“ zwischen Barnabas und Angelique ist das Herzstück des Films. Johnny Depp und Michelle Pfeiffer haben eine gute Chemie als unsterbliche Todfeinde die sich zwar wollen (wobei Barnabas einfach scharf auf die Hexe ist) aber wohl am liebsten umbringen würden, wenn sie könnten. Der Rest des Casts ist zwar gut, aber leider gehen diese unter im Vergleich zu Johnny Depp & Michelle Pfeiffer. Die einzige die noch zu erwähnen wäre, ist Helena Bonham Carter. Die sympathische Frau spielt die oftmals betrunkene Psychiaterin Julia Hoffman. Oh und es gibt einen kurzen Gastauftritt von Christopher Lee aber leider nicht als Vampir.

Genremäßig gehört Dark Shadows zu den Horrorkomödien. Wobei sich der Horror eher im Hintergrund hält, & die Komödie im Vordergrund steht. Ein Großteil des Humors bildet sich durch den Protagonisten Barnabas und seiner „Weltfremdheit“. Da er ja über 200 Jahre in einem Sarg eingesperrt war, konnte er technischen & kulturellen Fortschritt nicht miterleben. Er ist oft überfordert mit den technischen Neuerungen & Konventionen der 70er.

Ich hatte mit diesem Film sehr viel Spaß. Die Leistung von Johnny Depp & Michelle Pfeiffer ist sehr gut und auch der Rest des Casts geht in Ordnung, auch wenn er wie bereits erwähnt etwas untergeht. Weiters muss ich das Setting loben, welches schön Düster ist und in jeden Horrorfilm passen würde. Der Humor weiß ebenfalls zu gefallen, auch wenn er wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack ist.

Wenn ich den Film mit älteren Werken von Tim Burton vergleiche, schneidet Dark Shadows eher schwächer ab. Daher lasse ich das.

Kurz zusammengefasst: Ein äußerst lustiger Film mit schönem schaurigem Setting, guten Schauspielern und dem typischen Stil von Tim Burton. Gerade im Vergleich zu anderen, modernen Vampirfilmen ist dieser sehr zum Empfehlen.

Wir lesen uns das nächste mal wieder!

Infos zum Film

Land: USA

Laufzeit: 113 Minuten

Orginalsprache: Englisch

Regisseur: Tim Burton

Mit: Johnny Depp, Michelle Pfeiffer, Helena Bonham Carter, Eva Green (u.a.)

 

 

Firewatch | Review

Ich habe lange überlegt, mit welcher Review ich diesen Blog „offiziell“ eröffnen will. Zuerst dachte ich an Shadow of the Beast, dann an Bayonetta 2, Uncharted 4 und Until Dawn. Auch Bastion kam mir in den Sinn. Jedoch habe ich vor einigen Tagen ein Spiel beendet, das anders ist als andere Spiele. Im Titel steht es bereits. Heute geht es um Firewatch aus dem Jahr 2016 und einem meiner persönlichen Lieblinge des Jahres.

 

Bei Firewatch handelt es sich um das Erstlingswerk des amerikanischen Entwicklers Campo Santo. Genremäßig haben wir es hier mit einem Adventure aus der Egoperspektive zu tun. Also ähnlich wie Gone Home, Layers of Fear oder Vanishing of Ethan Carter.

Was dieses Spiel jedoch über seine Genrekollegen hebt, ist die dichte Atmosphäre und die cleveren Dialoge der Hauptfigur Henry mit seiner Kollegin.

Wo wir gerade bei Henry sind. Der übernimmt zu Beginn des Spiels einen Job als Feuerwächter im Yellowstone-Nationalpark, nachdem bei seiner Frau die ersten Anzeichen von Alzheimer festgestellt werden.

Im Park angekommen ist sein einziger Kontakt, eine Frau namens Delilah die über Funk mit ihm kommuniziert. Diese hat auch bereits den ersten Auftrag für unseren „Helden“.

Er soll ein illegales Feuer (in einem Nationalpark nicht verwunderlich) von 2 jugendlichen Mädchen löschen und diese von weiteren Regelübertritten abhalten. Nach getaner Arbeit begibt sich Henry zurück zu seinem Wachtturm und trifft dabei auf einen mysteriösen Fremden, der jedoch sofort wieder verschwindet. So endet der erste Tag. Im weiteren Verlauf der Handlung häufen sich seltsame Vorfälle und es liegt nun am Spieler diese, zu lösen.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass die Handlung sehr gut ist und spannend bleibt. Das liegt unter anderem an den tollen Synchronsprechern und den gutgeschriebenen Dialogen. Man merkt den Sprechern an, dass sie sich viel Mühe geben, um den Charakteren so viele Emotionen & Persönlichkeit zu geben wie nur möglich. Was auch Sinn macht, da man die Figuren nie sieht. Es gibt zwar eine Stelle in der Henry sein Aussehen beschreibt jedoch variiert dies je nach den Antworten des Spielers.

Grafisch weiß Firewatch ebenfalls sehr zu gefallen. Es gibt zwar wesentlich hübschere Spiele dort draußen, jedoch sieht Firewatch aus, als ob es von Hand gezeichnet ist. Mir persönlich gefällt dieser Stil sehr, auch wenn er sicher nicht jedermanns Geschmack ist.

Einziger Kritikpunkt wäre das Gameplay welches sehr simpel ist und kaum der Rede wert ist.

Zusammenfassend bleibt mir nur zu sagen das Firewatch ein besonderes Spiel ist, welches Adventurefans viel Freude bereiten wird, aber auch Leute, die auf der Suche nach einer anderen Art von Spiel sind, sollten einen Blick auf diesen Titel werfen.

Ich hoffe, euch hat diese Review gefallen und wir lesen uns hoffentlich das nächste mal wieder.

 

Euer Paxton

Infos zum Spiel
Entwickler: Campo Santo
Publisher: Panic
Plattform: PC, PS4
Erscheinungsjahr: 9. Februar 2016

 

 

 

 

Infobeitrag #1: Allgemeines & Vorstellung

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Mein Name ist Patrick oder auch DerStigler und meine große Leidenschaft ist das Berichten über Videospiele & Filme.
Bis vor gut 2 Jahren habe ich dieses Hobby auch noch recht intensiv verfolgt, bis ich eine künstlerische Pause eingelegt habe.
Mit Beginn dieser Pause stellte ich nicht nur meine damalige Arbeit an/auf meinem ersten Blog ein, sondern auch meine Aktivität auf Youtube.

Die Pause ist vorbei und ich möchte wieder mit dem Schreiben von Videospiel/Filmreviews beginnen.

Dafür wird es hier 3 Reihen geben, die so ziemliche alle Bereiche meiner Arbeit abdecken werden:

  • Spielereviews: In dieser Reihe werde ich Spiele aus allen Epochen und von allen möglichen Konsolen vorstellen.
  • Filmreviews: Berichte über Filme aller Art werden hier veröffentlicht.
  • Gedanken zu…: Außerkategorische Themen werden hier besprochen.

Soweit das Allgemeine zum Blog. Ich werde regelmäßig Berichte über Spiele & Filme veröffentlichen. Jedoch werde ich mir, anders als früher, kein Zeitlimit mehr setzen.

Ich möchte mit diesem Blog die Leute unterhalten, informieren und den einen oder anderen auf so manchen Geheimtipp aufmerksam zu machen.

Eine kleine Sache noch, bevor sich dieser Beitrag dem Ende zuneigt. In Zukunft möchte ich diesen Blog separat zu einem Youtubekanal betreiben. Genaue Infos darüber werden jedoch erst folgen, wenn es so weit ist.

Bis dahin alles Gute!

Euer Paxton