5 gute Horrorfilme für ein gelungenes Gruselween! | Gedankenspiel

Passend zu Halloween empfehlen ich & Rene von 11ersfilmkritiken jeweils fünf Horrorfilme. Seinen Beitrag findet ihr hier!

Wie immer für solche Listen gilt, dass es meine Liste ist und selbstverständlich gibt es unzählige gute Horrorfilme, die man für Halloween sichten kann, aber wir üblich hat jeder seine eigenen Vorlieben. Falls ein Film sehenswerte Fortsetzungen hat, werde ich diesen auf einen Platz packen. Da wir das nun geklärt haben starten wir mit der Liste!

#5: Tanz der Teufel & das Evil Dead Franchise

1978 fing es mit dem Kurzfilm Within the Woods an und drei Jahre später erschien mit Tanz der Teufel einer der besten Horrorfilme aller Zeiten, der seiner Ära um Jahre vorausging, dank toller visueller Kniffe (wenn man schmale Budget bedenkt) und einiger revolutionärer Elemente.

Die Handlung um Ash, seine Freunde und das Buch der Toten sollte bereits bekannt sein aber wer Interesse hat, kann hier mehr lesen!

Ich bin ein riesiger Fan von Tanz der Teufel und dem gesamten Franchise. Egal ob Evil Dead 2 oder Armee der Finsternis. Die Ur-Trilogie ist bis heute sehenswert und das Reboot/Sequel ist ein wunderbar blutiger Horrorspaß. Dazu kommt eine verdammt unterhaltsame Serie mit drei Staffeln, die die Filme würdig fortsetzt.

Tanz der Teufel Review

Tanz der Teufel 2 Review

#4: An American Werewolf in London

Ein zeitloser Klassiker und meiner Meinung nach der beste Werwolfsfilm aller Zeiten, der nicht altert und jedesmal aufs neue sehenswert ist!

Mehr kann man dazu nicht sagen. Ein absoluter Pflichtfilm für Horrorfans!

#3: The Conjuring & das Conjuring-Universe

Das (wahrscheinlich) beste moderne Horrorfilm-Universum und eine Reihe an Filmen die vor Kreativität nur so strotzt. Dank insgesamt vier Linien findet sich im Conjuring Universum für jeden Geschmack etwas. Egal ob es nun die Annabelle Trilogie, die Hauptserie oder ein weiteres Spin-off ist. Die Conjuring Filme und ihre Ableger wissen definitiv zu unterhalten!

Conjruing Gedankenspiel

Annabelle Gedankenspiel

Annabelle Creation Review

Annabelle Comes Home Review

Annabelle Comes Home (englische) Review

The Nun

Lloronas Fluch

#2: High Tension & die neue französische Härte

Wie bereits erwähnt sind französische Horrorfilme sehr speziell aber auch sehr unterhaltsam, wenn man mit einen wirklich hohen Gewaltgrad sowie einer dichten Atmosphäre leben kann. Im Besonderen kann ich hier High Tension empfehlen, der sehr spannend ist und bis zum Ende hin fesselt.

Ergänzend zu diesem Film gibt es einen Haufen weiterer gelungener moderner Horrorfilme aus Frankreich wie Martyrs, Frontiers, Inside oder Raw.

Raw Review

#1: Der Exorzist (1973)

Über 40 Jahre alt und meiner Meinung nach immer noch der beste Horrorfilm aller Zeiten. Der Exorzist weiß trotz seines Alters immer noch zu überzeugen und arbeitet mit einer gewissen schonungslosigkeit, die moderne Filme aus diesem Subgenre nicht mehr haben.

Ein weiter Pflichtfilm und definitiver Kultfilm, der seinen Status mehr als verdient!

Das waren fünf Filmempfehlungen für Halloween von mir. Schreibt mir doch mal in die Kommentare welche Film ihr euch gern zu Halloween anseht!

Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Annabelle Comes Home | English Review #6

Title: Annabelle Comes Home
Director: Gary Dauberman
Time: 105 minutes
Release Year: 2019
Genre: Horror

Annabelle Comes Home, called Annabelle 3 here, is the third part of the Conjuring universe’s B series (a digression will follow in October), but chronologically it’s the second movie with the horrific doll.

Actually, I wanted to wait until blu-ray release on the movie but my wife mother is a huge fan of the franchise and the parents can refuse any wish. Therefore, my review comes much sooner than expected. Have fun!


Facts of Horror

Title: Annabelle Comes Home

Director: Gary Dauberman

Time: 105 minutes

Release Year: 2019

Genre: Horror


The plot is actually explained in a simple way. After the events in Annabelle and Annabelle: Creation, the doll is in the care of two nurses. When they are struck by paranormal events, they turn to Ed and Loraine Warren, who have a lot of expertise as demonologists when it comes to hauntings, obsessions, and co.

The two take the doll with them to keep them in their „security room“ in a blessed showcase. When the two drive away for a weekend and release their daughter Judy with her babysitter Mary, Annabelle is freed by a stupid coincidence. As a supernaturally gifted child, Judy is the ideal victim for Annabelle. The horror returns …


Annabelle Comes Home manages to fit into the Conjuring universe, at the same time building a bridge to the main line and closing the arch that Annabelle once started. Timed after the two predecessors, the third Annabelle film picks up on the „introductory scene“ from The Conjuring and builds exactly on it.

For newcomers meaningless not to disturb the rest of the experience but for veterans of the franchise a nice detail in the plot. The characterization of the doll is intriguing anyway, because it is not really obsessed, but is haunted by an evil spirit, it is always from the primary mischief. Furthermore, it is the perfect catalyst for evil spirits and calls them to themselves or awakens them from their dull sleep.

Away from it, the film offers all sorts of exciting ghosts who, thanks to the stupid coincidence mentioned above, in and around the Warrens‘ house are now up to mischief. For spoiler reasons I will do without a detailed description but further spin-offs of the franchise were made possible with this film. I have to praise the atmosphere, which is composed of several elements and likes to take the time to build up the shocks. As a result, the voltage curve rises and one waits anxiously for the horror finally to break over people like a tidal wave. In addition, a lot of work is done with light and shadow, fog, whispering and ambient background noise. Unfortunately, the finale breaks something with this concept and goes the way of the demon horror.

Basically I have no problem with that, after all, The Nun followed the same path, but a little less would have been more atmospheric. At the same time, the finale is short enough not to be discreetly stretched as in the The Conjuring films.

Furthermore, Annabelle Comes Home succeeds in establishing the three main female characters and even deepening their personalities. Needless to say, no unbelievable depths, but enough to understand the characters.


All in all, Annabelle Comes Home is a successful offshoot of the franchise, clearly outperforming the first Annabelle, but subject to the second film about the doll in the atmosphere. Thanks to a high tempo, a dense atmosphere and the successful use of the source material, in combination with quite logically acting figures, the film knows how to entertain throughout the entire duration and logically bridges the bridge to the main series.

The franchise is definitely on the right track! I forgive Annabelle Comes Home or Annabelle 3 for the rating worth seeing +, as genre fans in particular will have fun because of the existing strengths and newcomers will not be overwhelmed! That’s it from my side. We read in the next post!

Annabelle Comes Home | Review

Titel: Annabelle 3
Originaltitel: Annabelle Comes Home
Regie: Gary Dauberman
Laufzeit: 105 Minuten
Erscheinungsjahr: 2019
Genre: Horror

Annabelle Comes Home, bei uns Annabelle 3 genannt, ist zwar der dritte Teil der B-Serie des Conjuring Universums (ein Exkurs wird im Oktober folgen) aber chronologisch gesehen der zweite Film mit der horrorhaften Puppe.

  • Annabelle Creation (Ursprung der Puppe)
  • Annabelle (Erster Horrorfilm)
  • Annabelle Comes Home (Zweiter Horrorfilm und Verknüpfung mit A-Serie des Conjuring-Universums)

Eigentlich wollte ich, bis zum Heimkinorelease auf den Film warten aber meine Frau Mutter ist ein riesiger Fan des Franchise und den Eltern kann man keinen Wunsch abschlagen. Daher kommt meine Rezension wesentlich früher als erwartet. Viel Spaß!


Kernfkaten des Grauens

Titel: Annabelle 3

Originaltitel: Annabelle Comes Home

Regie: Gary Dauberman

Laufzeit: 105 Minuten

Erscheinungsjahr: 2019

Genre: Horror


Weitere Beiträge zu Conjuring/Annabelle


Die Handlung ist eigentlich simpel erklärt. Nach den Ereignissen in Annabelle und Annabelle: Creation gerät die Puppe in die Obhut zweier Krankenschwestern. Als diese von paranormalen Ereignissen heimgesucht werden wenden sie sich an das Ehepaar Ed und Loraine Warren, die als Dämonologen viel Expertise haben, wenn es um Spuk, Besessenheit und Co geht.

Die beiden nehmen die Puppe mit, um sie in ihrem „Sicherheitsraum“ in einer gesegneten Vitrine zu verwahren. Als die beiden über ein Wochenende wegfahren und ihre Tochter Judy mit ihrer Babysitterin Mary freilassen kommt Annabelle durch einen dummen Zufall frei. Als übersinnlich begabtes Kind ist Judy das ideale Opfer für Annabelle. Der Horror kehrt zurück …


Annabelle Comes Home schafft es gekonnt sich ins Conjuring-Universum einzufügen, gleichzeitig eine Brücke zur Hauptreihe zu schlagen und Bogen, den einst Annabelle begann, zu schließen. Zeitlich nach den beiden Vorgängern angesetzt greift der dritte Annabelle Film die „Einführungsszene“ aus The Conjuring auf und baut genau darauf auf. Für Neulinge nichtssagend genung um das restliche Erlebnis nicht zu stören aber für „Veteranen“ des Franchise ein schönes Detail im Plot.

Die Charakterisierung der Puppe ist ohnehin faszinierend, da sie nicht wirklich besessen ist, sondern von einem bösen Geist heimgesucht wird, geht von ihr primär immer Unheil aus. Weiters ist sie quasi der perfekte Katalysator für böse Geister und ruft sie zu sich oder erweckt sie aus ihrem dumpfen Schlaf.

Abseits davon bietet der Film allerhand spannender Geister, die dank des oben erwähnten dummen Zufalls im und um dem Haus der Warrens nun ihr Unwesen treiben. Aus spoilergründen werde ich auf eine genaue Beschreibung verzichten aber weitere Spin-offs des Franchise wurden mit diesem Film ermöglicht.

Ein großes Lob muss ich für die Atmosphäre aussprechen, die sich aus mehreren Elementen zusammensetzt und sich gern Zeit nimmt, um die Schockmomente aufzubauen. Dadurch steigt die Spannungskurve an und man wartet gespannt auf darauf, dass der Horror endlich über die Menschen hereinbricht wie eine Flutwelle. Ergänzend wird viel mit Licht und Schatten, Nebel, Flüstern und ambientischen Hintergrundgeräuschen gearbeitet. Leider bricht das Finale etwas mit diesem Konzept und geht den völlig ausufernden Weg des Dämonenhorrors. Grundlegend habe ich damit kein Problem, schließlich hat The Nun den gleichen Weg verfolgt, aber etwas weniger wäre sicher atmosphärischer gewesen. Gleichzeitig ist das Finale kurz genug um nicht wie in den The Conjuring Filmen dezent gestreckt zu wirken.

Weiters schafft es Annabelle Comes Home geschickt die drei weiblichen Hauptfiguren zu etablieren und deren Persönlichkeiten sogar etwas zu vertiefen. Selbstredend keine unauslotbaren Tiefen aber genug um die Figuren zu verstehen.


Alles in allem ist Annabelle Comes Home ein gelungener Ableger des Franchise, der den ersten Annabelle klar überflügelt, aber dem zweiten Film um die Puppe in der Atmosphäre etwas unterliegt. Dank eines hohen Tempos, einer dichten Atmosphäre und der gelungenen Nutzung des Quellmaterials, in Kombination mit recht logisch agierenden Figuren weiß der Film über die gesamte Laufzeit hinweg zu unterhalten und schlägt logisch die Brücke zurück zur Hauptserie. Das Franchise sich definitiv auf dem richtigen Weg!

Ich vergebe für Annabelle Comes Home oder auch Annabelle 3 die Wertung sehenswert +, da besonders Genrefans ihren Spaß haben werden wegen der vorliegenden Stärken und Neulinge nicht überfordert sein werden!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!