Superbros Staffel 3.2/E2: Rückblick Spielejahr 2019 | Podcast

Die Superbros sind wieder da und heute reden wir über das Spielejahr 2019!

Weiterführende Beiträge

Final Fantasy Review Teil A

Final Fantasy Review Teil B

Final Fantasy Review Teil C

Berserk and the Band of the Hawk Review

Astral Chain Fazit

A Plague Tale Gedankenspiel

Far Cry New Dawn Review

Far Cry 3 Review

Assassins Creed 3 Remastered Review

Kingdom Hearts Part 1

Kingdom Hearts Part 2

Kingdom Hearts Part 3

Kingdom Hearts Part 4

Kingdom Hearts Part 5

Viviette Review

Bloodstained Gedankenspiel


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, MrKritzi

Der Schwarze Ritter und das Musou Genre! | Berserk and the Band of the Hawk Review | Playstation 4

Name: Berserk and the Band of the Hawk
Entwickler: Omega Force
Publisher: Koei Tecmo
Plattform: PS4, PS Vita
Release: 2017
Genre: Musou

Endlich kann ich ein weiteres Spiel von meinem Pile of Shame streichen. Berserk übt auf mich seit längerer Zeit eine besondere Faszination aus und dieses Jahr möchte ich endlich den Berserk Manga lesen. Heute geht es mir jedoch um das Videospiel Berserk and the Band of the Hawk, welches meine Rückkehr zum Musou Genre bildet.

Kernfakten zum Spiel

Name: Berserk and the Band of the Hawk

Entwickler: Omega Force

Publisher: Koei Tecmo

Plattform: PS3, PS4, PS Vita, PC

Release: 2017

Genre: Musou


Handlung: Ein Weg des Leids und der Schmerzen

In Berserk and the Band of the Hawk oder Berserk Musou verfolgt man das Leben des Söldners Guts von seiner grausamen Jugend im hundertjährigen Krieg über sein erstes Treffen mit Griffith bis zu seiner jagd auf die dämonischen Apostel der God Hand. Dabei werden so ziemlich alle wichtigen Stationen der Mangavorlage besucht und diverse Schlüsselszenen wie die Eclipse nachgestellt.

Wie man merkt, behandle ich die Handlung des Spiels nur rudimentär, was am simplen Umstand liegt, dass die Handlung der Mangavorlage zu umfangreich ist um sie in einer Spiele Review ausführlich zu beleuchten.

Obwohl die Handlung einen relativ gewichtigen Teil des Spiels einnimmt, steht sie dem Gameplay nicht im Weg und genau das sehen wir uns jetzt an!

Gameplay: Einer gegen Tausend

Ganz in der Tradition des Musou Genres besteht der Kern des Gameplays darin gegen eine gigantische Übermacht an Feinden zu kämpfen. Was stumpf klingt entpuppt sich auf den zweiten Blick als extrem unterhaltsam und wird durch, zugegebenermaßen simple, Missionsziele aufgelockert. Eine wirkliche Herausforderung bilden die Bosskämpfe gegen die Apostel, wobei ich hier Zodd erwähnen der die härteste Schlacht bietet.

In den Schlachten selbst gibt es ein Primärziel, dass von Nebenzielen immer wieder kurzfristig abgelöst wird und meist im Besiegen von größeren Gruppen, Kommandanten oder dem Eskortieren von Verbündeten beziehungsweise Unterstützen verbündeter Hauptmänner, besteht.

Zwischen den einzelnen Missionen wird die übergreifende Handlung in Zwischensequenzen vorangetrieben, auf die ich an späterer Stelle eingehen werde.

Aber auch abseits des Storymodes mit seinen schier endlosen Schlachten gibt es Content. Neben dem Freemode, in dem man die einzelnen Kapitel mit alternativen Figuren wie Zodd oder Griffith spielen kann, gibt es den Endless Eclipse Mode in dem man auf hundert Ebenen Aufgaben erfüllen und Feinde bekämpfen muss um weitere Figuren, Gegenstände und/oder Teile des Archivs (Beheliths) freizuschalten.

Grafik & Sound: Unerwartete Qualität

Optisch hat mich Berserk and the Band of the Hawk sehr überrascht, wenn man bedenkt, dass die Spiele von Omega Force nicht gerade für ihre grafische Schönheit bekannt sind. Dennoch sind besonders Zwischensequenzen und Charaktermodelle (zumindest die Hauptfiguren/schurken) sehr detailliert. Natürlich sind die feindlichen Heere eine einzige Klonarmee in bester Star Wars/Musou Tradition und auch die Umgebungen sind spärlich detailliert, jedoch punkten zweitgenannte durch relativ viel Abwechslung. So bewegt man Guts, den Black Swordman durch Wüsten, Städte, Wälder, Höhlen, Festungen und sogar durch die Hölle der God Hand.

Kurioserweise empfand ich die CGI Sequenzen sowohl wertiger als auch imposanter als die Szenen des Animes, was allerdings an der mäßigen Qualität der Animationsszenen sowie der starken Zensur des Animes lag.

Der Soundtrack ist jetzt keine Meisterleistung, passt sich aber ideal der düsteren Stimmung des Spiels an und unterstreicht die Schlachten ideal, wobei Geräuschkulisse den größeren Anteil einnimmt. Mein einziger Kritikpunkt wäre die Stelle im Hexenwald, als die Gruppe auf Golems trifft und die Musik in ein eher humoristisch/mysteriöses Thema umschlägt, was einen krassen Kontrast zum restlichen Spiel bildet.

Fazit

Mir ist bewusst, dass das Musou Genre in unseren Breitengraden nicht gerade populär ist und sich viele Leute ein Souls like Rollenspiel mit Berserk Lizenz wünschen, aber Berserk Musou ist die ideale Umsetzung der Mangavorlage. Sich mit Guts durch hunderte Feinde zu kämpfen und sie binnen Sekunden zu Fall zu bringen fühlt sich unglaublich befriedigend. Weiters wird die Handlung umfassend adaptiert und die großen Story Arcs werden behandelt. Optisch wie spielerisch gefällt Berserk and the Band of the Hawk ebenfalls.

Daher hat sich das Spiel die Wertung spielenswert auf jeden Fall verdient!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Spiele die ich 2018 unbedingt nachholen muss! | Gedankenspiel

2017 war ein hervorragendes Spielejahr, aber leider konnte ich nicht alles so intensiv spielen, wie ich es gern getan hätte. Besonders die Rollenspiele, eines meiner liebsten Genres, leiden bei mir oftmals, weil mir oft die Zeit fehlt, 50 – 150 Stunden in ein Spiel zu investieren. Daher habe ich sieben Spiele ausgewählt, die ich im kommenden Jahr gern nachholen möchte. Eine kleine Anmerkung, alle vorgestellten Spiele besitze ich entweder für die PS4, oder die Nintendo Switch.


Nioh

Den Anfang macht Nioh, ein Rollenspiel aus dem Haus Ninja Theory. Nioh wird gern mit Dark Souls verglichen, wegen des gleichen Anspruchs in Bezug auf das Gameplay und des Schwierigkeitsgrades. Diese Vergleiche halte ich für sinnlos, da Dark Souls kein Monopol auf einen hohen Schwierigkeitsgrad hat. Mein erster Eindruck von Nioh ist sehr positiv, da mir das Spiel zeigt, wie es funktioniert. In einem Einstiegslevel wird man an die verschiedenen Kampfstile & Waffengattungen herangeführt, damit man ein Gefühl für die kommenden Herausforderungen bekommt. Der Anspruch steigt kontinuierlich und ich würde lügen, wenn mich Nioh nicht frustriert hätte, dennoch will ich dem Spiel eine faire Chance geben, alleine schon wegen dem Setting im mittelalterlichen Japan.


Berserk & the Band of the Hawk

Eigentlich wollte ich Berserk für die PS4 schon im Spätsommer 2017 durchspielen, aber seit dem Release im Februar 2018 hat mich immer wieder die Lust verlassen, dieses stumpfe Hack & Slash durchzuspielen. Dabei passt das Spielprinzip perfekt zur Vorlage Berserk. Vielleicht packt mich ja während der Winterpause die Lust & ich spiele die zweite Hälfte des Spiels durch.


The Last Guardian

Bei diesem Spiel handelt es sich um eine Altlast aus dem Jahr 2016, die in meinem Regal darauf wartet, gespielt zu werden. The Last Guardian steht in der geistigen Tradition von ICO & Shadow of the Colossus, was einfach gesagt bedeutet, dass dieses Spiel ein faszinierendes Design hat und durch eine Geschichte, die Freundschaft ohne Sprache behandelt, besticht. Grafisch sieht The Last Guardian zwar altbacken aus, aber zum Glück ist Grafik nicht alles in einem Videospiel.


The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Ich glaube, zu diesem Spiel muss ich nicht viele Worte verlieren. Da ich eine Switch besitze, MUSS ich dieses Spiel über kurz oder lang durchspielen. Knappe 20 Stunden stecken bereits in meinem Spielstand, aber nach oben hin gibt es viel Luft.


Mario & Rabbis – Kingdom Battle

Schon wieder ein Spiel für die Nintendo Switch. Dieses rundenbasierte Strategiespiel, welches mich an Xcom erinnert, habe ich bisher nur angespielt und war positiv angetan. Das Spiel punktet mit einer schicken Optik, einem fordernden Gameplay und irrem Humor. Ich hoffe allerdings, dass die Geschichte noch an Spannung zulegt.


Persona 5 

Bei diesem Spiel handelt es sich um einen üblen Zeitfresser der locker 40 – 60, wenn nicht sogar mehr Stunden frisst, aber dafür einen gewaltigen Umfang bietet. Optisch sticht Persona 5 aus der Masse der RPG‘s durch seinen Anime-Stil heraus, den ich bereits an den Tales of Spielen schätze. Zur Handlung selbst kann ich noch nicht viel sagen, aber dafür gefällt mir das rundenbasierte Gameplay mit einer taktischen Note sehr gut.


Tales of Berseria

Zum Abschluss eines meiner persönlichen Sorgenkinder. Tales of Berseria gefällt mir vom Setting, vom Design & vom Gameplay her extrem gut. Leider zieht sich die Handlung wie ein Kaugummi und will nicht so recht in Fahrt kommen. Ich werde Tales of Berseria auf jeden Fall nochmal eine Chance geben und vielleicht kann ich mich so auch für Tales of Zesteria begeistern.


Das wars soweit mit diesem Gedankenspiel. Ich bin mir sicher, dass diese Liste noch länger wird, aber mein Fokus soll klar auf diesen 7 Spielen liegen.< strong>Wir lesen uns im nächsten Beitrag wieder!