Monatsrückblick: Juni 2020

Der Juni ist vorbei und ich bereite mich langsam auf meinem Sommerurlaub im Juli vor. Im Juni ist auf dem Blog relativ wenig passiert. Es gibt neue Leser, an dieser ein herzliches Willkommen an euch und auch bei den Likes/Aufrufzahlen & Kommentaren war der Juni erneut sehr solide!

Am 08.06.2020 gab eine extreme Spitze bei den Aufrufen, was diesen Tag zum neuen Tag mit den höchsten Aufrufzahlen seit der Bloggründung macht. Danke dafür!

Bei den Projekten hat sich im Juni eher wenig getan, da mir für vieles die Zeit und die Motivation fehlte, aber dafür konnte ich einiges Vorarbeiten, was dann irgendwann veröffentlicht wird.


Filmtechnisch hat sich im Juni auch wenig getan. Mit Passengers, Arrival, Central Intelligence, Der Leuchtturm, Crawl, Die Farbe aus dem All und Parasite habe ich sieben Filme gesehen, was ganz solide ist und zur Sommermüdigkeit passt, die ich momentan verspüre. Was Serien angeht, finde ich in letzter Zeit kaum Anschluss an irgendwas. Frontier reizt mich sehr, aber da bin ich zu faul um weiterschauen (es fehlt nicht mehr viel!!), Curon hat sich handfeste Enttäuschung entpuppt, aber ich habe ein Experiment mit Apple TV+ begonnen. Mehr zu letzterem in Kürze und auch zu erstgenanntem!


Während ich bei Filmen & Serien extrem faul war, habe ich gezockt wie ein Süchtiger. Neben ein paar Sessions Xenoblade Chronicles Definitive Edition habe ich drei Spiele auf der Playstation 4 durchgespielt!

Call of Duty WW II hat eine interessante Singleplayerkampagne. The Call of Cthulhu war feinster Gruselspaß & Star Wars Jedi: Fallen Order hat mein kaputtes Star Wars Fandom etwas repariert!

Im moment spiele ich auf der Playstation 4 Mittelerde: Mordors Schatten und Fist of the Northstar: Lost Paradise!

Ich bin ehrlich gesagt froh wieder so viel zu spielen!


Literarisch wollte ich mich weiter mit Fitzek beschäftigen, aber der Augensammler war zu langatmig fürs eigene Wohl, daher habe ich mich wieder Nail Gaiman zugewandt und der Ozean am Ende der Straße gelesen.

Bei den Manga habe ich den ersten Bleach Extreme Band, den zweiten Demon Slayer Band und den ersten Samurai8 Band gelesen.

Auch bei den Comics war ich wieder sehr fleißig und habe um die 10 bis 15 Paperbacks verschlungen.

Mein Highlight waren allerdings die erneuten Kooperationen mit Panini und Carlsen, die ich euch hier aufliste:


Der Juni war also erneut ein sehr entspannter Monat, in dem ich relativ wenig gemacht habe, was aber auch ganz gut ist. Schließlich muss nicht jeder Monat total aufregend und voll mit Aktivitäten sein!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Black Cat Band 1: Auf Raubzug | Review [Rezensionsexemplar]

Titel: Black Cat Band 1: Auf Raubzug
Autor: JED MacKAY
Zeichner: Travel Foreman
Verlag: Panini

Mit Black Cat betrete ich völliges Neuland, da ich diesen Charakter bisher nur als Nebenfigur in den Spider-Man Comics gesehen habe. Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar!

Anm.: Heute erscheint noch ein zweiter Beitrag, der ebenfalls in Kooperation mit Panini entstanden ist!


Seit ihrer Beteiligung an der Vereitelung des größten Raubs aller Zeiten durch die Diebesgilde (*The Amazing Spider-Man Heft 6 ) arbeitet Black Cat mit einer neuen Crew zusammen. In Zusammenarbeit mit ihrem Mentor Black Fox plant das Team den größten Coup aller Zeiten. Die Diebesgilde hat einen Tresor in einer anderen Dimension, der unerreichbar und unknackbar ist. Genau dieses Ding will Black Cat leerräumen. Dafür muss sie jedoch die Fantastic Four und Dr. Strange bestehlen, da dort die Komponenten für die Durchführung des Plans sind, während die Diebesgilde der schwarzen Katzen unablässig im Nacken sitzt.


Black Cat Band 1: Auf Raubzug ist erzählerisch sehr solide und erzählt eine überraschend abwechslungsreiche Geschichte über die Diebin Black Cat, mit einem kleinen Schlenker in Richtung Black Fox. Dank Gastauftritten von Dracula, Dr. Strange und den Fantastic Four bleibt die Geschichte durchgehend frisch und das Thema mit der Diebesgilde wirkt generell sehr unverbraucht, hat aber auch bei Mr. & Mrs. X zu gefallen gewusst.

(c) Panini Comics & (c) Marvel Comics

Etwas Kritik muss ich am Zeichenstil anbringen. Einerseits sehen die Cover und viele Panels hervorragend aus, aber immer wieder schleichen sich Szenen ein, die an Hässlichkeit kaum zu überbieten sind. Auch wenn die Ausreißer nach unten ziemlich hervorstechen, trüben sie das Gesamtbild nur geringfügig, da viele Szenen sehr schick dargestellt werden und dank der erzählerischen Abwechslung bietet auch die optische Seite einiges an Vielfalt!

(c) Panini Comics & (c) Marvel Comics

Zusammengefasst ist Black Cat Band 1: Auf Raubzug ein solider Einstieg in die Black Cat Soloserie, deren größte Stärke das hohe Tempo der Handlung ist. Erzählerisch ist jedoch noch Luft nach oben, besonders in Bezug auf die Spannungskurve im „Kampf“ mit der Diebesgilde, sowie dem Tiefgang der Charaktere neben Black Cat. Optisch besteht ebenso Luft nach oben und ich hoffe im kommenden Band weniger schlimme Panels zu sehen, auch wenn diese ein unfreiwillig unterhaltsamer Kontrast sind. Daher vergebe ich für Black Cat Band 1: Auf Raubzug die Wertung sehenswert- !

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont