Die Identitätskrise von Assassins Creed und dessen Potenzial! | Gedankenspiel

Assassins Creed gehört zu meinen liebsten Spielereihen und das trotz vieler Dinge, die ich am Franchise auszusetzen habe. Mit der Kritik einer fehlenden Identität bin ich nicht allein und der Ursprung dieses Arguments liegt in der Vielfalt der Spielmechaniken der Serie.

Von Assassins Creed 1 – 3 (inkl. Brotherhood & Revelations) war die Serie den Action-Adventures mit relativ hohen Stealth-Mechaniken zuzuordnen. Ab Teil 4 Black Flag ändert sich das Kerngameplay und die in Teil 3, als optionale Nebenbeschäftigung, eingeführten Schifssmissionen standen plötzlich im Fokus des Gameplay, wobei versucht wurde, traditionelle Elemente beizubehalten. In AC Rogue wurde dieser Mix dann noch weiter verfeinert.

Was ebenfalls mit Rogue und dem simultan erschienenen Unity eingeführt wurde, ist das Ende der traditionellen Zählung der Reihe (Brotherhood & Revelations sind Spin-offs zum zweiten Teil). In Unity wurde wieder auf ein klassischeres aber modernisiertes Gameplay gesetzt. Weg mit den Schiffen und zurück zum Klettern über Dächern, schleichen durch die Gassen und dem Aufbau einer Assassinengilde. Ja das gabs auch in den beiden Vorgängerspielen, aber dort war auch der erwähnte Mix vorhanden.

Mit Snydicate wurde das Gameplay weiter modernisiert und durch Elemente ergänzt, welche mit der Handlung arbeiten sollen, aber eher belanglos waren am Ende. Handlung ist das perfekte Stichwort.

Erzählerisch hat sich Assassins Creed seit dem ersten Teil kaum verändert. Das Setting, die Charaktere und die Rahmenhandlung wurden zwar fortgesetzt, ausgetauscht, erweitert und/oder erneuert, aber im Kern bleiben die Spielen bei klassischen Rache-, oder Abenteuergeschichten.

Der große Kampf zwischen Templer und Assassinen über die Jahrhunderte hinweg wird auch in den neuen Ablegern ab Origins genutzt, ist allerdings dem Plot des jeweiligen Spiels untergeordnet. Gleiches gilt für die gottgleiche Rasse der Altvorderen, welche ab Origins aktiver werden und in den Teilen davor passiv waren, oder gar nicht auftauchten.

Mit Assassins Creed Origins änderte sich abermals die Reihe und das Gameplay. Aus den Stealth-Action-Adventures mit offener Spielwelt zu Land und zur See wurden Open-World-Action-RPG‘s mit einer gewaltigen Frischzellenkur in allen Aspekten. Die Story, sowohl innerhalb der Szenarien, als auch in der realen Welt, wurde angepasst (das Thema Rache bleibt vorhanden ist aber nicht mehr zentral) und der Kampf zwischen Gut & Böse nun wesentlich stärker ins Gameplay implementiert.

Dies führt zu intensiveren Erkundungen der Spielwelten um die einzelnen Mitlgieder des Ordens aka die Bösen zu finden. Generell legen die Welten mit Haupt- & Nebenquests einen stärkeren Rollenspielfokus an den Tag, aber das tut, wie bereits erwähnt, dem Blog gut.

Jetzt kann man sich fragen, worauf ich eigentlich hinaus will und das erkläre ich euch in den nächsten Absätzen. Wie man bereits rauslesen konnte, ist die Assassins Creed Spielreihe extrem facettenreich, hat sich aber durch seine zahlreichen Miniserien im Gameplay komplett verlaufen. Somit stellt sich die Frage, was ein klassisches Assassins Creed ausmacht und das lässt sich nicht mehr so leicht beantworten, da jeder Typ Fan was anderes sagen wird.

Daraus resultiert die Problematik, dass jedes neue Assassins Creed einen gewissen Teil der Fans enttäuschen wird, andere dafür begeistert und neue Fans aufnimmt. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass das Assassins Creed Franchise einen seltenen Vorteil hat, wie es beispielsweise auch bei Resident Evil der Fall ist.

Assassins Creed kann sich jederzeit selbst neu und dabei eine Zielgruppe finden. Egal, welcher Weg eingeschlagen wird, mit der etablierten Form finden sich immer Käufer, aber auch eine weitere Neuausrichtung wird bestimmt genug Anklang finden, um die Existenz einer neuen Formel zu rechtfertigen.

Abschließend kann man sagen, dass der Werdegang von Assassins Creed bisher sehr spannend war und man mit relativ hohen Erwartungen in die Zukunft des Franchise blicken kann. Mir persönlich hat Assassins Creed Valhalla (in dem ich zum Zeitpunkt dieses Beitrags mittendrinnen stecke) gezeigt, wie viel Potenzial in der Reihe steckt, auch wenn die ursprüngliche Identität nicht mehr wirklich vorhanden ist.

Egal ob Open-World-RPG, oder Open-World-Stealth-Adventure (mit oder ohne Schiffen), ich mag Assassins Creed. Die Teile bis Rogue haben mich durchgehend gut unterhalten, dann kam ein kleiner Absturz, aber mit Origins gings wieder bergauf, bis Odyssey mir gezeigt hat, wie es nicht geht, aber Valhalla macht wieder vieles richtig. Es kombiniert sogar sehr viele Elemente aus allen möglichen Teilen, die ich mag, aber das wird ein Thema für einen Podcast!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

The Dark Pictures Anthology: Little Hope | Gedankenspiel [Playstation 4]

Titel: The Dark Pictures Anthology: Little Hope
Entwickler: Supermassive Games
Publisher: Bandai Namco
Plattform: PC, PS4, Xbox One
Release: 2020

Achja die Dark Pictures Anthology. Zum ersten Teil dieser Serie gibt es bereits ein paar Beiträge auf diesem Blog, die ich euch unter den Kernfakten verlinken werde. Mit Man of Medan hatte ich ja so meine Problemchen, was nicht heißt, dass ich das Spiel nicht mag, aber man merkt dem Titel durchaus sein kleineres Budget an als zu Zeiten von Until Dawn.

Darum solls mir heute aber nicht gehen. Nein ich teile meinen ersten Eindruck zum Nachfolger Little Hope mit euch, natürlich spoilerfrei und sobald ich einen zweiten Blick auf dieses Spiel im Koop werfen konnte kommt eine entsprechende Ergänzung.

Eins noch vorweg. Man braucht den Vorgänger nicht gespielt haben, um die Handlung zu verstehen. Die Dark Pictures Spiele stehen völlig für sich!


Hoffnungslose Kernfakten

Titel: The Dark Pictures Anthology: Little Hope
Entwickler: Supermassive Games
Publisher: Bandai Namco
Plattform: PC, PS4, Xbox One
Release: 2020


Die Beiträge zu Man of Medan:


(c) Bandai Namco Entertainment/Supermassive Games

Im Zentrum der Handlung von Little Hope stehen Andrew, Angela, Taylor, Daniel und deren Professor John, die nach einem Busunfall in der Kleinstadt Little Hope stranden. Schnell wird die Gruppe mit paranormalen Ereignissen konfrontiert und begegnet regelmäßig Ebenbildern aus der Ära der Hexenverfolgung.

Was ist in Little Hope geschehen? Wer sind die Ebenbilder? Was hat es mit den paranormalen Ereignissen auf sich und wo zur Hölle ist der Busfahrer? All diese Fragen fließen in den interessanten Plot von Little Hope ein und auch, wenn man den Twist am Ende bereits sehr früh erahnen kann ist er wesentlich besser inszeniert als im geistigen Vorgänger.

Generell hat Little Hope ein interessantes Setting und nutzt dieses auch besser. Der Spieler erhält viele Möglichkeiten in die Spielwelt einzutauchen und die Geschichte Little Hopes zu erkunden. In Kombination mit der Handlung entsteht so eine dichtere Atmosphäre und ein wesentlich positiveres Gesamtbild, was die Handlung, die Atmosphäre und das Setting betrifft.


Bei den Figuren muss man lobend erwähnen, dass sie wesentlich vielschichtiger wirken als in Man of Medan. Ähnlich wie im Magnum Opus Until Dawn teilen sich die Figuren klarer in Arschlöcher und „nette“ Charaktere auf, bringen jedoch Hintergrundgeschichten, sowie mehrere Charakterzüge mit, um sie besser zu verstehen.

Die Figuren von Little Hope sind also besser geschrieben und glaubhafter, was man bereits nach dem ersten Durchgang merkt aber bei mehreren Durchgängen wohl erst das komplette Potenzial entfaltet.

(c) Bandai Namco Entertainment/Supermassive Games

Wie man es von mir gewohnt ist, muss auch Platz für Kritik sein!

Bei Little Hope handelt es sich grundlegend um einen interaktiven Film und Filme beinhalten Schnitte zwischen den Szenen (außer der geniale 1917) aber was bei Little Hope passiert ist, geht meist auf keine Kuhhaut. Viele Szenen sind extrem schnell geschnitten und wirken eher verwirrend als dynamisch. Sobald der Abspann einsetzt, merkt man, dass dies in manchen Szenen durchaus Sinn ergibt, um die Twists vorzubereiten, aber meisten haben mich die harten Schnitte eher gestört.

Auch die relativ langen Ladezeiten waren teils unangenehm, aber bei diesem Genre kann man sowas noch eher verzeihen, wenn man die gigantische Datenmenge bedenkt.

Am schlimmsten war für mich jedoch die wirklich ekelhafte deutsche Lokalisierung. Sie ist nicht fehlerbehaftet aber die Sprecher erwecken meist den Eindruck nicht zu wissen, wen oder über was sie gerade sprechen. Die einzige Ausnahme bildet der Kurator, der als Metafigur durch das Spiel führt und ähnlich wie der Psychologe in Until Dawn die Vierte Wand durchbricht und den Spieler direkt anspricht.


Das sind soweit meine Gedanken zu Little Hope, die sich nach dem ersten Durchlauf angesammelt haben. Meiner Meinung nach hat das Spiel ähnliche Stärken und Schwächen wie sein geistiger Vorgänger, nutzt aber sein Setting wesentlich, um eine tatsächliche Horrorgeschichte mit psychologischem Twist zu erzählen.

Ich freue mich bereits auf die nächsten Durchgänge, von denen mindestens einer mit Ninigamy sein wird und hoffe das Spiel für euch interessant beschrieben zu haben.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Dead by Daylight | Gedankenspiel [Playstation 4] | Gruselween Vol. 2 #7

Als ich Dead by Daylight das erste mal vor knapp 3 Jahren gespielt habe konnte ich dem Spiel ehrlich gesagt wenig abgewinnen. Nach zahlreichen Sessions mit ninigamy hat sich meine Meinung zum Spiel jedoch grundlegend gewandelt.

Als ich Dead by Daylight das erste Mal vor knapp 3 Jahren gespielt habe, konnte ich dem Spiel ehrlich gesagt wenig abgewinnen. Nach zahlreichen Sessions mit ninigamy hat sich meine Meinung zum Spiel jedoch grundlegend gewandelt.

Zuerst die wohl wichtigste Frage … was ist Dead by Daylight? Nun DbD, so die Kurzform, ist ein asymmetrisches Survival-Horrorspiel, in dem 4 Spieler gegen einen Mörder antreten.

Das Ziel der „Überlebenden“ ist es auf einer Karte, die zufällig ausgewählt wird, vor dem Killer zu entkommen und zu fliehen. Damit dieses Ziel jedoch bewerkstelligt werden kann, müssen Generatoren aktiviert werden, die den Ausgang öffnen. Die Runde endet, wenn mindestens ein Überlebender fliehen konnte oder der Killer alle Überlebenden getötet hat.

Auch, wenn das Spielprinzip schnell erklärt ist und simpel klingt bedarf es durchaus viel Geschick, um den Killern auszuweichen sowie das Primärziel zu erreichen.

Was ich jedoch am herausragendsten an Dead by Daylight finde, ist das Teamwork, wenn man mit mindestens einem/r Freund/in zusammenspielt und sich per Voicechat absprechen kann über das Vorgehen in der Partie. So kann beispielsweise einer den Lockvogel spielen und die anderen übernehmen die Generatoren.

Dabei ist auch die Wahl des Charakters, die ausgerüsteten Fähigkeiten (Perks), der verwendbare Gegenstand und die Opfergabe ausschlaggebend wie effizient man spielen kann oder wie herausfordernd man sich selbst eine Runde gestaltet.

Ein paar Probleme habe ich jedoch mit Dead by Daylight. Technisch ist das Spiel auf manchen Karten eher unsauber programmiert und die Spielersuche gestaltet sich äußerst langwierig, wenn man zu dritt in einer Lobby ist und auf einen vierten Spieler wartet. Dazu gesellen sich Glitches & gelegentliche Abstürze während dem Erstellen einer Partie. Obwohl all diese Dinge recht störend sein können, kann man darüber hinwegsehen, da der Unterhaltungswert der einzelnen Runden sehr hoch ist (meistens jedenfalls) und die technischen Probleme selten genug auftreten, um die Lust am Spiel nicht zu killen.

Abschließend kann man sagen, dass Dead by Daylight ein zu umfassendes Spiel ist, um es würdig in einem Beitrag zu beschreiben, aber das soll auch keine Rezension sein, sondern eine grobe Ansammlung an Gedanken, warum ich dieses Spiel mag und weshalb man es definitiv weiterempfehlen kann.

Neben A Way Out ist Dead by Daylight meine bisher beste Online-Erfahrung 2020 und ich bin sicher, dass mir das Spiel noch viele Stunden Spaß bereiten wird! Kann ich es empfehlen? Absolut aber nur wenn man mindestens einen Spielpartner hat, mit dem man sich unterhalten kann und taktisches Vorgehen planen kann!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy (Singleplayer) | Review [Playstation 4]

Titel: Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy
Entwickler: Raven Software, Vicarious Visions (Xbox), Aspyr Media (Switch, PS4
Publisher: LucasArts, Aspyr Media, Activision
Release: 2003/2020
Plattform: PC, Xbox, Nintendo Switch, PS4

Mein Star Wars Fandom hat jahrelang gelitten aber seit Star Wars Jedi: Fallen Order, der Sichtung von The Clone Wars mit Chris, sowie den Ports von Jedi Outcast und dem heute thematisierten Jedi Academy gibt es Hoffnung auf eine Aussöhnung mit dem Franchise.

Anm.: Obwohl Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy zu meinen absoluten Lieblingsspielen gehört werde ich mein Bestes geben einen neutralen Blick auf das Spiel zu werfen und es auch entsprechend zu bewerten.


Kernfakten aus einer weit entferten Galaxie

Titel: Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy
Entwickler: Raven Software, Vicarious Visions (Xbox), Aspyr Media (Switch, PS4)
Publisher: LucasArts, Aspyr Media, Activision
Release: 2003/2020
Plattform: PC, Xbox, Nintendo Switch, PS4


Anders als in den Vorgänger steuert der Spieler nicht den Jedi Kyle Katarn, sondern Jaden Korr, einen selbsterstellten Charakter (Spezies & Geschlecht frei wählbar), welcher zusammen mit Rosh Penin als Schüler im Jedi-Praxeum auf Yavin IV aufgenommen wird. Friedlich die Schulbank drücken ist jedoch nicht, da der Sith-Kult um Marka Ragnos damit beginnt die Macht aus diversen Orten zu entziehen, an denen die Präsenz der Macht sehr stark ist, und alle Meister mit ihren Schülern damit beauftragt werden den Kult zu stoppen.

Jaden und Rosh werden Kyle Katarn als Schüler zugewiesen und für Jaden beginnt, neben der Ausbildung zum Jedi, eine lange Reise in deren Verlauf er auch die Verlockungen der dunklen Seite kennenlernt ...

Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy mag erzählerisch kein Meisterwerk sein, nutzt aber durch den „Konflikt“ mit dem Kult zahlreiche Schauplätze, was der Dynamik zugutekommt und den Spieler auf viele verschiedene, mal mehr mal weniger, bekannte Welten schickt. Da der Charakter vom Spieler selbst erstellt wird, ist die Immersion intensiver als in anderen Star Wars Spielen und es macht sehr viel Spaß seinen eigenen Machtnutzer zu basteln.

Das führt mich zum Gameplay, welches grundlegend sehr gut funktioniert. Entwickler Raven Software beweist erneut ein Händchen für unterhaltsame Ego-Shooter und kombiniert diese mit Third-Peron Lichtschwertkämpfen. Beides sorgt für ein sehr unterhaltsames Gameplay und die Sprengwaffen beziehungsweise verschiedenen Sprengwaffen sorgen für einen spaßigen, zügigen Spielfluss. Dazu kommen große Level, die zum Entdecken einladen und optisch durchaus abwechslungsreich aber leider nicht mehr zeitgemäß sind.

Generell merkt man dem Spiel sein Alter bei der Technik an, aber es ist bedeutend besser gealtert, als andere Genrekollegen aus der Zeit. Akustisch weiß das Spiel immer noch zu überzeugen mit ambientischen Musikstücken, die perfekt zu den einzelnen Leveln/Missionstypen passen.

Einzig am Speichersystem muss ich Kritik anbringen, da die automatischen Checkpoints suboptimal verteilt und mehr Frust erzeugen als nötig ist. Manuelles Speichern, und zwar häufig ist eine Tugend in diesem Spiel.


Zusammengefasst ist Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy nicht das beste Star Wars Spiel aller Zeiten aber ein äußerst unterhaltsame Abenteuer in einer weit, weit entfernten Galaxie mit unterhaltsamen Gameplay, einer soliden Geschichte inklusive Auswahl zwischen Heller und Dunkler Seite sowie einem gewissen Wiederspielwert. Technisch ist das Spiel nicht mehr auf der Höhe der Zeit, aber der Port auf die PS4 ist sehr gelungen und zeigt auf wie gut das Spiel auch heute noch funktioniert!

Somit Star Wars: Jedi Knight – Jedi Academy von mir die Wertung spielenswert. Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Der Impakt des Nintendo 64 | Gedankenspiel

Kaum eine andere Konsole von den 46 Konsolen (Handheld und Stationär zusammengerechnet) die Nintendo im Laufe der letzten 43 Jahre veröffentlicht hat genießt solch einen Kultstatus wie das N64. Auch wenn die Konsole weit hinter den Verkaufszahlen der Playstation 1 liegt, hat sich eine bis heute andauernde Fanliebe vieler Gamer zu dieser Konsole gefestigt, was an einigen Gründen liegt die ich jetzt grob aufliste und danach im Detail darauf eingehe.

Meine Damen und Herren. Das Nintendo 64 *Beifall vorstellen*.

Kaum eine andere Konsole von den 46 Konsolen (Handheld und Stationär zusammengerechnet), die Nintendo im Laufe der letzten 43 Jahre veröffentlicht hat, genießt solch einen Kultstatus wie das N64. Auch wenn die Konsole weit hinter den Verkaufszahlen der Playstation 1 liegt, hat sich eine bis heute andauernde Fanliebe vieler Gamer zu dieser Konsole gefestigt, was an einigen Gründen liegt, die ich jetzt grob aufliste und danach im Detail erläutere.

  • Die technische Ausstattung und diverses Zubehör
  • Diverse hochwertige und wegweisende Exklusivtitel
  • Die Nutzung von Modulen

Starten wir in umgekehrter Reihenfolge mit dem dritten Grund.

Module

Im Gegensatz zur Konkurrenz Playstation 1 und Sega Saturn setzte das N64 auf die bewährten Module. Neben der Einsparung eines teueren CD-Laufwerks und eines daraus resultierend niedrigeren Verkaufspreis, boten die Module wesentlich kürzere Ladezeiten, ABER die Speicherkapazität war signifikant geringer und die Produktionskosten wesentlich höher, als bei CD-Roms. Somit war die Konsole günstiger im Verkauf, aber die Spiele teurer, als bei der Konkurrenz. Dennoch gehört das Pusten in den Modulschlitz (was man eigentlich nicht tun soll, aber die Spiele hat es nie beschädigt) und das Nutzen von Modulen zu Nintendo dazu. Ein Trend der sich vom Game Boy bis zur Nintendo Switch sehr gut gehalten hat und Nintendo aktuell einen gewissen nostalgischen Charme verleiht.

Technik & Zubehör

Das Nintendo 64 bot eine Reihe großartiger technischer Finessen, wie einen starken 64-Bit Mikroprozessor (PS1 und Sega Saturn hatten „nur“ 32-Bit), dessen Vorteil bei arithmetischen Berechnungen beachtlich ist. Ein Highlight der Konsole ist jedoch der Analog-Stick des Controllers, dessen moderne digitale Führung eine bisher ungekannte Präzision beim Spielen, besonders von 3D Spielen (Super Mario 64, Mario Kart, usw.), erlaubte. Leider war der Verschleiß des Sticks bei intensiver Nutzung, was sich eigentlich nie vermeiden ließ, recht hoch.

Neben dem ungewöhnlich geformten Gamepad bietet das Nintendo 64 auch das Rumble Pak, das am Controller angeschlossen wird. Damit werden bei bestimmten Aktionen/Bewegungen Vibrationen als Feedback ausgelöst. Sowohl der Analog-Stick, als auch das Rumble Pak, wurden bei den stationären Nachfolgerkonsolen aller Hersteller ein fester Standard.

Abseits des Rumble Paks erschienen für das Nintedo 64 folgende „Packs“:

  • Expansion Pak: Eine Erweiterung des Arbeitsspeicher (später in der Standardausführung enthalten).
  • Transfer Pak: Damit lassen sich Daten von Game Boy Spielen auf bestimmte N64 Spiele übertragen, beispielsweise Pokemon Stadium 1 & 2.
  • Controller Pak: Dabei handelt es sich um ein batteriegestütztes Speichermodul.
  • Microphone Pak: Dieses Add-on erschien nur in den USA & Japan, um die Sprachunterstützung von Hey You, Pikachu! zu nutzen.

Die Spiele

Nachfolgend will ich auf ein paar Spiele eingehen, die meiner Meinung nach wegweisend in ihren Genres, für Nintendo und die Spieleindustrie waren. Um der sterilen Textflut entgegenzuwirken, wird die Auflistung mit Bilder und ergänzenden Worte folgen.

Super Mario 64 ist wohl DAS Spiel, dass jeder mit dem Nintendo 64 verbindet (okay das kann man auch von Mario Kart 64, Ocarina of Time, Super Smash Bros. und Mario Party 1 behaupten). Schließlich verdanken wir es Super Mario 64, dass hier die Grundmechanismen etabliert wurden, wie ein 3D Jump ’n Run auszusehen, beziehungsweise zu funktionierten hat. Die verschiedenen Mechaniken greifen sehr gut ineinander und der tolle Soundtrack rundet das Paket ab.

Trivia am Rande: Super Mario 64 hat bis heute eine der besten Fisch-K.I.’s in Videospielen.

Ocarina of Time ist ein zeitloser Klassiker mit vielen Stärken und Mechaniken, die man bis heute in den Zelda Spielen findet, obwohl das Spiel böse gesagt A Link to the Past in abgewandelter 3D Form ist. Dennoch gehört das Spiel bis heute zu den besten Action-Adventures aller Zeiten und ist auch heute noch hervorragend spielbar, was leider nur auf wenige Spiele der damaligen Ära zutrifft.

Majoras Mask hingegen hat einen weniger großen Impakt hinterlassen, ABER das Spiel verwendet Mechaniken, die sich bis heute immer wieder finden lassen. Der künstliche Stress durch das spielinterne Zeitlimit wird schnell ausgehebelt und die große Vielfalt an Nebenaufgaben inklusive der wenigen, aber abwechslungsreichen Tempel findet sich ebenfalls bis heute sowohl im Franchise, als auch in externen Spielereihen wieder.

Daher würde ich Ocarina of Time als den großen Impakt bezeichnen und Majoras Mask als den eher unterschätzen Ableger.

Was auf dem SNES startete, wurde auf dem N64 so perfektioniert, dass die nachfolgenden Titel das Grundkonzept übernahmen und man nur noch an gewissen Mechanismen schrauben musste, oder ein paar Neuerungen einbaute. Mario Kart 64 ist ein grandioses, zeitloses Spiel und zurecht ein ewiger Klassiker!

Super Smash Bros. gehört zu den besten populärsten Spielereihen, die Nintendo zu bieten hat und ist, bis auf einen „Klon“ von Sony (Playstation All-Stars Battle Royal) einzigartig im Genre. Auf dem Nintendo 64 nahm die Prügelorgie ihren Anfang, die es bis heute gibt und deren Ausnahme und Komplexität immer mehr zunahmen (Meele war der beste Teil).

Neben Mario Party & Mario Kart 64 ist Super Smash Bros. DAS Mehrspielerspiel schlechthin.

Bevor ich zum Schlusswort komme, noch ein paar lobenswerte Erwähnungen an grandiosen Nintend 64 Spielen:

  • Banjo-Kazooie
  • Banjo-Tooie
  • Diddy Kong Racing
  • Donkey Kong 64
  • GoldenEye 007
  • Blast Corps
  • F-Zero
  • Snowboard Kids
  • Pilotwings 64
  • Lylat Wars
  • uvm. …

Zusammengefasst ist das Nintendo 64 eine äußerst nostalgische Konsole, die zurecht einen Platz in der Ruhmeshalle der Gamingcommunity hat. Viele großartige Spiele und innovative technische Finessen machen das Nintendo 64 zu einem zeitlosen Klassiker und wenn es eine Konsole verdient nochmal, als Mini-Konsole, oder Switch App aufzuleben, dann das Nintendo 64.

Habt ihr auch einen Nintendo 64 besessen, oder habt ihr noch eine? Was ist eure Erfahrung mit dieser Konsole?

Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Text & Bearbeitung: Patrick Stigler

Bilder: @ninigamy


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Ghost of Tsushima Impressionen #2

Titel: Ghost of Tsushima
Entwickler: Sucker Punch Productions
Publisher: SIE
Plattform: Playstation 4
Release: 2020

Kernfakten zu Ghost of Tsushima

  • Titel: Ghost of Tsushima
  • Entwickler: Sucker Punch Productions
  • Publisher: SIE
  • Plattform: Playstation 4
  • Release: 2020

Das Thema des heutigen Beitrags ist „Kampf“. In Ghost of Tsushima kämpft man nicht nur gegen die Mongolen, sondern auch gegen Banditen/Diebe/Plünderer und die abtrünnigen Strohhut-Ronin. Im Kampf um Tsushima ist kein Platz für Gnade.


Sucker Punch Productions/SIE

Das beenden des Leids eines besiegten Feinde ist der einzige Akt der Gnade den man erweist.


Sucker Punch Productions/SIE

Sucker Punch Productions/SIE

An dieser Stelle muss ich das Kampfsystem von Ghost of Tsushima loben. Die Mischung aus Angriff, Verteidung, Ausweichen und dem Wechsel der vier Stile sowie dem Nutzen der Sekundärwaffen funktioniert hervorragend, erinnert angenehm an die Masocore Spiele hat aber genug eigene Identität.

Beim nächsten mal wird es wieder harmonischer!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Ghost of Tsushima Impressionen #1

Titel: Ghost of Tsushima
Entwickler: Sucker Punch Productions
Publisher: SIE
Plattform: Playstation 4
Release: 2020

Kernfakten zu Ghost of Tsushima

  • Titel: Ghost of Tsushima
  • Entwickler: Sucker Punch Productions
  • Publisher: SIE
  • Plattform: Playstation 4
  • Release: 2020

(c) Sucker Punch Productions/SIE

Natur: 1 – Mongolen: 0

Der Fotomodus von Ghost of Tsushima ist wirklich genial und bietet viel Potenzial, um solche Schnappschüsse zu machen!


(c) Sucker Punch Productions/SIE

Die Landschaften von Ghost of Tsushima sind der Wahnsinn! ❤️


Anm.: Das Projekt „Ghost of Tsushima Impressionen“ dient als Ergänzung zur kommenden Rezension, um euch bereits im Vorfeld einen Teil der Genialität dieses Spiels zu vermitteln!

Außerdem entstehen diese Beiträge ohne fixen Zeitplan und auf Instagram werden diese Fotos und eigene Fotostrecken ebenfalls erscheinen (IG: derstigler_ und jetzt endet die Schleichwerbung)!

Vielleicht kommt etwas ähnliches auch zu Death Stranding aber das bleibt jetzt mal ganz frech noch offen!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Superbros S4/E2: Final Fantasy VII & Resident Evil 3 Remake Talk | Podcast

In der heutigen Superbros Folge sprechen wir frei von der Leber weg über die Remakes zu Final Fantasy VII & Resident Evil 3, schweifen aber auch gern etwas ab!

Superbros S4/E2: Final Fantasy VII & Resident Evil 3 Remake Talk

Weiterführende Beiträge


Auf an Kaffee – Ein DerStigler Podcast #6: Tomb Raider | Podcast

Auf an Kaffee ist der zweite DerStigler Podcast und die One-Man-Show in der es um Themen zu denen nur Patrick wirklich was zu sagen hat!


Auf an Kaffee – Ein DerStigler Podcast #6: Tomb Raider

Weiterführende Beiträge:

Shadow of the Tomb Raider Review


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Auf an Kaffee – Ein DerStigler Podcast #2: Resident Evil 3 Demo | Podcast

Auf an Kaffee ist der zweite DerStigler Podcast und die One-Man-Show in der es um Themen zu denen nur Patrick wirklich was zu sagen hat!


Auf an Kaffee #2 – Resident Evil 3 Demo

Weiterführende Beiträge über Resident Evil:

Resident Evil 2 Remake

Resident Evil und die Kettensägen

Warum Resident Evil nicht sterben kann

Resident Evil 7

Resident Evil 7: End of Zoe

Resident Evil 7: Not a Hero


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Die Evolution des Survival-Horrors! | The Evil Within | Gedankenspiel/Review

Titel. The Evil Within
Entwickler: Tango Gameworks
Publisher: Bethesta Softworks
Plattform: PC, PS3/4, Xbox 360/One
Release: 2014

Shinji Mikami ist wohl der wichtigste Name für das Survival-Horror Genre. Mit Resident Evil (1996) hob er das Genre in den Mainstream, 2005 startete er mit Resident Evil 4 die Revolution und 2014 leitete er mit The Evil Within die Evolution des Genres ein, indem er Action-Horror mit Survival-Horror kombinierte und dies so harmonisch tat, wie es davor niemanden gelang.

Damit herzlich willkommen zu The Evil Within, der Evolution des Survival-Horrors und einem Spiel, dass ich jahrelang einfach nicht zu schätzen wusste, obwohl es so viele Dinge richtig macht!

Anm.: In diesem Beitrag konzentriere ich mich rein auf das Grundspiel ohne Erweiterungen.

Anm. 2: Ich finde es so schade, dass der Originaltitel PsychoBreak nicht bei uns Verwendung gefunden hat. Dieser ist doch wesentlich griffiger als The Evil Within.


Hauptcharakter des Spiels ist Detective Sebastian Castellanos, der zusammen mit seinen Partnern Kidman & Joseph, einen grausamen Massenmord in einem Sanatorium untersuchen muss. Kaum im Sanatorium angekommen, wird Sebastian von einer mysteriösen Gestalt mit Kapuze attackiert, was ihm eine Gefangennahme in einem Schlachthaus einbringt. Kaum ist Sebastian aus dem Schlachthaus/Sanatorium entkommen, erwartet ihn und seine Gefährten ein Trip durch die Hölle und den Wahnsinn des Geistes. Während Sebastians Odyssey wird immer mehr Licht ins Dunkel gebracht, was hinter dem Grauen steckt, in das er geraten ist …

Erzählerisch kombiniert The Evil Within Elemente aus Silent Hill & Resident Evil, was quasi das Beste aus dem Survival-Horror Genre bietet. Die Handlung mag zu Beginn konfus und ohne roten Faden wirken, entwickelt sich aber zum Schluss hin hervorragend, dank clever gesetzten Twists, die Licht ins Dunkel bringen, aber gleichzeitig neue Fragen aufwerfen, allerdings wird zum Ende hin (fast) alles, was es mit dem Grauen auf sich hat, enthüllt.

Ähnlich wie in Silent Hill und Resident Evil bleibt der Plot über das gesamte Spiel präsent, wird durch diverse Schriftstücke erweitert und kontinuierlich vorangetrieben, bremst aber nie das Gameplay aus.


Spielerisch kehrt Shinji Mikami mit The Evil Within zu den Wurzeln des Survival-Horror-Genres zurück und orientiert sich an Resident Evil 1 bis 4. Im Zentrum steht der Kampf ums Überleben, das clevere Verwalten von Ressourcen, das Lösen von Rätseln und dem zeitweiligen Kampf gegen Bosse.

Somit rückt die Action, obwohl sie immer noch präsent ist, in den Hintergrund und sorgt für ein langsameres Spieltempo. Auch besteht die Möglichkeit viele der Gegner einfach zu umrunden, um kostbare Munition zu sparen oder Feinde mit Schleichangriffen auszuschalten. Die Bosse sind ebenfalls eine Erwähnung wert, da sie sich in der Inszenierung aber auch in der Art des Kampfes angenehm voneinander abheben.

Manche Bosse wollen im direkten Kampf mit brachialer Waffengewalt bezwungen werden, andere benötigen eine bestimmte Taktik und vor einigen muss man flüchten!

Um am Puls der Zeit zu sein, verfügt The Evil Within über einen Skilltree, mit dem das Inventar, die Waffen und die Eigenschaften von Sebastian verbessert werden können, damit er dem allgegenwärtigen Grauen länger standhalten kann. Waffen ist auch ein passendes Stichwort, da das Arsenal von Sebastian zwar recht überschaubar, aber vielfältig genug ist, um in der jeder Situation wehrhaft zu sein. Im Detail besteht das Arsenal aus einem Revolver, einer Schrotflinte, einem Scharfschützengewehr und der ikonischen Qualenarmbrust mit diversen Bolzen. Sekundär stehen Sebastian sein Kampfmesser, Handgranaten und Streichhölzer zum endgültigen Eliminieren der regulären Gegner zur Verfügung.

Ein paar Waffen mehr können durch das Erfüllen diverser Bedingungen freigeschaltet werden .


Optisch wirkt The Evil Within leider etwas altbacken, obwohl der grafische Stil viel zur Atmosphäre beiträgt und den Eindruck eines alten Horrorfilms erweckt. Dazu kommen diverse grafische Effekte, die diesen Eindruck verstärken und gleichzeitig dem Spiel einen surrealen Touch geben. Auf optischer Ebene wirkt The Evil Within ebenfalls wie eine Mischung aus Resident Evil und Silent Hill, da die Schauplätze stark an Resident Evil erinnern, jedoch die surreale Note einem Silent Hill gleicht.

Auf akustischer Ebene gefällt The Evil Within auf jeden Fall. Seien es nun die ambientische Hintergrundmusik, treibende Themen im Kampf, oder das ikonische Claire de Lune, das erklingt wenn sich Sebastian in die Zwischenwelt zurückzieht um zu speichern oder wenn der Skilltree verbessert werden soll. Das Musikstück Claire de Lune entfaltet auch eine tröstende Wirkung, die im krassen Kontrast zum allgenwärtigen Horror im Spiel steht.


Ist The Evil Within also die Entwicklung des Survival-Horror-Genres? Ja absolut, das Spiel schafft es, moderne Eigenschaften mit klassischen Tugenden des Genres zu kombinieren und so eine moderne Interpretation eines klassischen Videospielgenres zu erschaffen. Bis auf die optische Komponente vermag The Evil Within in allen Punkten vollends zu gefallen, was dem Spiel ein verdientes spielenswert+ einbringt!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, MrKritzi, JamesVermont

Superbros Staffel 3.2/E7: 3 (6) Spiele, die sich als Serie eignen würden | Podcast

Superbros Staffel 3.2/E7

Superbros Staffel 3.2:

#1: Rückblick #1

#2: Rückblick #2

#3: Rückblick #3

#4: 3 (6) Spiele für Verfilmungen

Wer ist … Beatrix? | Gedankenspiel [Wer ist … ? #14]

Eigentlich wollte ich in dieser Ausgabe Tidus aus Final Fantasy X vorstellen, habe mich aber dagegen entschieden, um euch Generälin Beatrix aus dem großartigen Final Fantasy IX vorzustellen. Heute gibt es also Frauenpower!

Wer ist … ? Übersichtsseite

Beatrix wuchs in einer mittelständischen Familie in Treno auf, ging allerdings ins Königreich Alexandria, um in der dortigen Armee zu dienen. Wegen ihrer herausragenden Fähigkeiten wurde sie schließlich in den Rang eines Generals erhoben, während ihr Kollege Adelbert Steiner Hauptmann der Pluto Truppe wurde, der einzigen männlichen Truppe in Alexandrias Armee.

Sie diente auch Königin Brane während ihres Eroberungskrieges und zwang die Heldengruppe um Zidane mehr als einmal in die Knie. Allerdings verriet sie ihre Königin, damit Steiner die von allen geliebte Prinzessin Garnet retten konnte. Nach Branes Tod verteidigte sie gemeinsam mit Steiner die Stadt Alexandria vor Kujas zerstörerischem Angriff. Sie galt danach als verschollen, überlebte den Kampf jedoch und half beim Wiederaufbau Alexandrias.

Als die Heldengruppe den Ort der Erinnerungen, Memoria, stürmte, führte Beatrix die Luftschiff-Flotte an, die den Helden den Zugang nach Memoria ermöglichte.

Am Ende von Final Fantasy IX erhielt sie ihren Posten zurück und arbeitete zusammen mit Steiner im Dienste Alexandrias. Beide wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Paar!

Ich bin ehrlich, Beatrix gehört der gleichen Gruppe an Figuren an, wie Kakashi Hatake, Portgas D. Ace oder Levi. Eine toughe Kriegerin, deren gesamte Konzeption darauf aus ist, cool, stark und badass zu sein. Leider sieht man von dieser Figur relativ wenig, aber der Moment, wenn man Beatrix in einem Abschnitt steuern und mit ihr kämpfen kann, untermauert jeden positiven Eindruck, den man von ihr hat.

Es ist so schade, dass dieser Charakter nie Teil der Heldengruppe wurde. Statt Quina, Mahagon oder Eiko wäre Beatrix mit der Paladin Klasse eine optisch, kämpferisch, wie charakterlich wesentlich größere Bereicherung gewesen. Vielleicht bekommen wir in ferner Zukunft mal ein Final Fantasy IX Remake mit einer größeren Rolle für Beatrix, aber bis es soweit ist, können wir uns an ihrer Coolheit in den paar Momenten ihrer Auftritte erfreuen!

Ich hoffe euch, hat dieser Beitrag gefallen und wir lesen uns beim nächsten Mal wieder!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, MrKritzi

Wer ist … Sif? | Gedankenspiel [Wer ist …? #13]

Okay, wie wir alle wissen, LIEBE ich den ersten Dark Souls Teil und kaum ein Spiel bietet so viele Charaktere, über die man schreiben kann, wie die erste dunkle Seele. Damit Herzlich Willkommen zur dreizehnten Ausgabe von Wer ist … ?

Wer ist … ? Übersichtsseite

Sif ist ein großer, grauer Wolf und der Wächter von Astorias Grab im Finsterwurz-Garten. Als junger Wolf kämpfte Sif an der Seite von Astorias gegen die korrumpierenden Schrecken des Abgrunds.

Astorias und Sif kämpften Seite an Seite, um das verlorene Land Oolacile vor dem Abgrund zu retten. Obwohl beide tapfer kämpften, wurden sie schließlich von den finsteren Mächten überrannt …

Um den Wolf zu schützen, erschuf Astorias eine Barriere mit seinem Großschild, bevor er von den finsteren Mächten des Abgrunds verschlungen wurde. Als der auserwählte Untote (der Protagonist in Dark Souls) in die Vergangenheit reiste (Astorias aus dem Abgrund DLC) und Sif befreit, unterstützt der Wolf den Untoten im Kampf gegen den Dämon Manus.

Nach dem Tod Astorias wurde Sif der Wächter des Grabes seines Herren und schließlich vom auserwählten Untoten erlöst, der dies auch mit Astorias gemacht hat. Somit fanden beide ihren Frieden …

Wie so ziemlich alles in den Dark Souls Spielen, hat auch Sif eine deepe Lore, die selbst einem Wolf viel Persönlichkeit und Tiefgang verleiht. Generell ist die Hintergrundgeschichte von Sif und Astorias ziemlich interessant, aber auch äußerst herorisch. Eigentlich bietet diese kleine Storyline genug Potenzial um die erzählerische Grundlage für ein eigenes Spiel oder eine Mini-Serie zu bilden.

Zum Boss an sich muss ich sagen, dass Sif etwas ernüchternd war und keine große Herausforderung darstellte. Das Adrenalin pumpte aber durch meinen Körper als Sif beschlossen umherzuspringen und das verdammte Großschwert zu schwingen. Ein Wolf mit einem Schwert im Maul funktioniert auf jeden Fall in puncto Auftreten, sowie Inszenierung.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Sif ein interessanter Charakter ist, mit einem traurigen, aber gleichzeitig spannenden Hintergrund. Erzählerisch ist Sif wohl einer der tiefgründigsten Wölfe der Videospielwelt!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Weitere Beiträge über Dark Souls:

Darks Souls Remastered Erfahrung

Dark Souls Einsteigertipps

Der letzte Boss in Dark Souls Remastered


Falls euch dieser Beitrag gefallen hat und ihr dem Blog etwas unter die Arme greifen wollt, beziehungsweise das Spiel erwerben wollt, könnt ihr ihn über den unten angeführten Amazon Link kaufen, oder etwas anderes erwerben. Für euch entstehen keine weiteren Kosten, aber ich erhalte eine kleine Provision.

[ Dark Souls Remasterd Nintendo Switch ]


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, MrKritzi

MediEvil (2019) Ersteindruck | Gedankenspiel

Mit MediEvil verbinde ich, im Vergleich zu vielen anderen langjährigen Playstation Nutzern, keine nennenswerten Erinnerungen. Ich habe weder die Teile für die großen Konsolen, noch den PSP Ableger gespielt oder besessen. Trotzdem habe ich mich auf das PS4 Remake gefreut, auch wenn ich meines Umzugs erst knapp 2 Stunden zum Spielen gekommen bin. In dieser ersten Session sind mir einige positive aber auch negative Aspekte aufgefallen die einen ersten Eindruck mit gemischten Gefühlen erzeugt haben …

Zuerst ein großes Lob an die Grafik. Das Spiel sieht hervorragend aus und ist der Playstation 4 definitiv würdig!

Der comic-artige Stil erinnert an Ratchet & Clank, hat auch etwas passend schauriges aber auch gleichzeitig humoristisches. Für die Augen bietet MediEvil (2019) definitiv genug Details. Erzählerisch macht das Spiel auch alles richtig, die Handlung wird so erzählt, dass sie dem Spieler nicht im Weg steht, sondern nur als simpler Antrieb dient.

Allerdings sind das Gameplay & die Technin gelinde gesagt ein Graus. Obwohl MediEvil von 2019 neu aussieht, spielt es sich sehr altbacken und hacklig. Der Markt für Third-Person-Action-Adventures ist so riesig, dass man sich hier ein paar modernere Gameplay Elemente hätte ausborgen können. Ein Problem ist die oftmals fragwürdige Kollisionsabfrage, da es schwer ist viele Gegner zu treffen, ohne selbst Schaden zu kassieren, der dann gern als Loop zum Game Over führen mag. Dazu kommen technische Probleme wie Glitches, durch die man gern der Umgebung stecken bleibt, was genauso lustig klingt, wie es dann ist. Generell ist das Überwinden von Hindernissen gern schwer, was einem flüssigen Spielverlauf, in Kombination mit dem Gameplay, sehr im Weg steht …

Somit lässt für den Moment zusammenfassen, dass das MediEvil Remake optisch der Wahnsinn ist aber spielerisch wie technisch leider zu wünschen übrig lässt und einen bitteren Nachgeschmack hat. Ich hoffe, dass sich dieser Eindruck bessert aber das sehen wir dann in der kommenden Rezension!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

The nice details of Far Cry 3 Classic Edition | Mind Game #9

I’m currently playing (among others) the Far Cry 3 Classic Edition on the Playstation 4 because I’ve been battling my backlog.

One thing can already be said; Far Cry 3 deserves its own review and is a great game, but today I am „only“ to have some nice details this game offers!

Let’s start with the healing animation right away. If protagonist and „adventure vacationer“ Jason no Medikits or similar has some ready-made first aid sequences. The interesting thing is the variance of the scene. For example, if Jason falls from a certain height and injures himself, a bone fracture will be treated. In animal attacks Krass / bite wounds are connected and if hit by bullets, shrapnel or similar, the projectiles are pulled out of the body. This may not sound particularly spectacular BUT I love these details and commendable for having thought of how to implement such a sequence into gameplay at Ubisoft!

A tradition, besides the healing animation, is the fire. Weapons such as flamethrowers and / or Molotov cocktails always provide entertainment in the Far Cry games. Even though the extent of fires has been scaled back compared to the second part, it still looks very impressive when larger areas are in flames. By that I do not mean that it’s fun to bunch the Far Cry games, but the high-quality animations of the fire and how it understandably spreads.

However, what Far Cry 3 raises above the clover and thus heads to the top of the series is the main character Jason. Sure Rogue Vaas may be the figurehead of Far Cry 3 but compared to other offshoots in the series, the third part has a real protagonist with character that evolves as the story progresses. He speaks, pursues goals and leads dialogues with other people. Since other Far Cry games are lacking in interesting protagonists, Part 3 is an outstanding part of the franchise.

To the final, a visual detail. The underwater world of Far Cry 3 looks great and above all realistic, with different shades of blue, depending on the depth of the water. In addition, there are occasional shark attacks that come completely unexpectedly.

I like Far Cry 3. The game is full of great details and is an outstanding part of the high quality standard of the series. Meanwhile, I can understand much better why this part is so popular and I’m looking forward to writing the review about this game.

That’s it from my side. We read in the next post!

Die netten Details von Far Cry 3 Classic Edition | Gedankenspiel

Ich spiele momentan (unter anderem) die Far Cry 3 Classic Edition auf der Playstation 4, weil ich meinem Backlog den Kampf angesagt habe.

Eins kann jetzt schon sagen; Far Cry 3 verdient eine eigene Review und ist ein großartiges Spiel, aber heute geht es mir „nur“, um einige nette Details die dieses Spiel bietet!

Starten wir gleich mit der Heilungsanimation. Falls Protagonist und „Abenteuerurlauber“ Jason keine Medikits o.ä. zur Hand hat, gibt es ein paar vorgefertigte Erste Hilfe Sequenzen. Das Interessante daran ist die Varianz der Szene. Falls Jason beispielsweise aus einer gewissen Höhe stürzt und sich verletzt, wird ein Knochenbruch verarztet. Bei Tierangriffen werden Krass/Bisswunden verbunden und falls man durch Kugeln, Schrapnelle oder ähnliches getroffen wird werden die Projektile aus dem Körper gezogen. Dies mag nun nicht besonders spektakulär klingen ABER ich liebe diese Details und finde es lobenswert, dass ich jemand bei Ubisoft darüber Gedanken gemacht wie man so eine Sequenz ins Gameplay implementieren kann!

Eine Tradition, neben den Heilungsanimation, ist das Feuer. Waffen wie Flammenwerfer und/oder Molotow-Cocktails sorgen in den Far Cry Spielen immer für Unterhaltung. Auch wenn die Ausmaße von Bränden im Vergleich zum zweiten Teil zurückgeschraubt wurde, so sieht es immer noch sehr imposant aus wenn größere Flächen in Flammen stehen. Damit meine ich nicht, dass es Spaß in den Far Cry Spielen zu zündeln, sondern die hochwertigen Animationen des Feuers und wie es nachvollziehbar ausbreitet.

Was Far Cry 3 jedoch über den Klee hebt und somit an die Spitze der Reihe hieft ist jedoch der Hauptcharakter Jason. Klar Schurke Vaas mag das Aushängeschild von Far Cry 3 sein aber im Vergleich zu anderen Ablegern der Serie hat der dritte Teil einen wirklichen Protagonisten mit Charakter, der sich im Laufe der Handlung entwickelt. Er spricht, verfolgt Ziele und führt Dialoge mit anderen Personen. Da es anderen Far Cry Spielen an interessanten Protagonisten mangelt, ist gerade Teil 3 ein herausragender Teil des Franchise.

Zum Abschluss noch ein optisches Detail. Die Unterwasserwelt von Far Cry 3 sieht hervorragend und allen voran realistisch aus, mit unterschiedlichen Blautönen, je nach Tiefe des Wassers. Dazu kommen gelegentliche Haiangriffe die sinngemäß völlig überraschend kommen.

Ich mag Far Cry 3. Das Spiel steckt voller toller Details und ist gemessen am hohen Qualitätsstandard der Serie ein herausragender Teil. Inzwischen kann ich wesentlich besser verstehen, warum dieser Teil so populär ist und ich freue mich auf die Rezension über dieses Spiel verfassen zu können.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Weitere Far Cry Beiträge

Far Cry 5 Review

Far Cry 5 – Hours of Darkness Review

Far Cry New Dawn Review

Das beste Ende in Far Cry 4?

Ich sehe Schmerzen kommen … !

Vorgestern habe ich Catherine Full Body durchgespielt. Eine Rezension wird zusammen mit Bloodstained: Ritual of the Night folgt.

Heute habe ich, im Zuge eines unschlagbaren Angebots, Code Vein für die PS4 erstanden. Das Spiel ist quasi Dark Souls, nur als Anime. ❤️

Schmerzen …

Oh und Star Wars Jedi Knight: Jedi Outcast spiele ich auch momentan auf der PS4! 😊

Ein Blick auf die PS Vita | Gedankenspiel

In einer Zeit als der Handheld-Markt von Nintendo mit der Switch und dem 3DS kontrolliert wird, ist es schwer vorzustellen, dass es einstmals ernste Konkurrenten für den Platzhirsch Nintendo gegeben hat.

Auch wenn die Geschichte der Handhelden vor Nintendo begonnen hat, so hat dieser Konzern die tragbaren Konsolen erst wirklich salonfähig gemacht neben anderen großen Namen wie Atari oder Sega, die sich beide langfristig gegen den Game Boy und seine zahlreichen Ableger/Nachfolger durchsetzen konnten. Übertroffen wurde der Game Boy nur vom Nintendo DS, besonders dem DSi mit dem man Game Boy Advance Module benutzen konnte. Nintendos großer Konkurrent Sony hat jedoch ebenfalls einen Handhelden hervorgebracht. Zwei sogar um genau zu sein (die unterschiedlichen Modell-Serien ausgeklammert). Die PSP, welche sehr erfolgreich war und die PS Vita, deren Flop-Level der Wii U entspricht. Heute geht es mir, um Sony‘s zweiten Versuch einer Handheld-Konsole zu etablieren und Nintendo die Stirn zu bieten.


Grundlegendes zur Konsole

Die Playstation Vita erschien erstmals in den Jahren 2011 (Japan) und 2012 (Europa, USA) und hatte einen Lebenszyklus bis ins Jahr 2019, was mich trotz des mauen Erfolgs außerhalb Japans positiv überrascht. Auf technischer Ebene weiß die PS Vita in qualitativer Hinsicht definitiv zu überzeugen aber auch bei der Spieleauswahl bietet dieser Handheld eine gigantische Auswahl.

Im Gegensatz zu den UMD Disks der PSP kommt die Vita mit Modulen des Weges ähnlich wie bei Nintendo. Außerdem nutzt die Vita eigens von Sony hergestellte Speicherkarten, was die Nutzung von Micro-SD’s unmöglich macht und ein ziemlicher Blödsinn ist. Ich kann den Gedanken zur Vermeidung von illegaler Software-Piraterie und Raubkopien durchaus nachvollziehen aber die PS Vita Speicherkarten sind verflucht teuer, was in mir die Vermutung einer dezenten Profitgier weckt ähnlich wie die horrenden Preise für Nintendo Switch Zubehör.

Zurück zu den Modulen. Diese Idee halte ich für sehr gut, da in Kombination mit der Installation der Spiele die Ladezeiten deutlich reduziert werden können, aber auch technisch umfangreichere Spiele möglich sind. Neben einer riesigen Auswahl an digitalen & physischen PS Vita Spielen gibt es im Onlineshop die Möglichkeit emulierte PSP und Playstation 1 Spiele zu erwerben, was den Umfang nochmal deutlich nach oben schraubt. Generell ist der Kader an PS Vita Spielen sehr weitläufig, deckt so ziemlich jedes Genre ab und nutzt auch die HD Collections, welche zu Zeiten der Playstation 3 sehr populär waren. Fans von japanischen Produktionen kommen bei der PS Vita vollends auf ihre Kosten und genau hier liegt die große Stärke der PS Vita. Spiele wie Uppers, Persona 4, Demon Gaze, Gal Gun oder Earth Defense Force 2 sind perfekt für unterwegs und bieten lange Zeit Unterhaltung!


Warum ist die PS Vita also kein Erfolg gewesen?

Das ist eine gute Frage, die sich leider nicht so leicht beantworten lässt. Am schlüssigsten ist eine Mischung aus Desinteresse der Spiele-Community und dem darauffolgenden mangelnden Support in Europa sowie den USA. Weiters war auch die Konkurrenz seitens Nintendo sehr stark, die ihren gigantischen Vorsprung mit dem Nintendo 3DS weiter ausgebaut hat.

In Asien sah die Situation anders aus. Die PS Vita erfreute sich größter Beliebtheit und zahlreiche Entwickler brachten Spiele für die Konsole heraus. Daher kommen auch Fans asiatischer Produktionen bei dieser Konsole definitiv eher auf ihre Kosten trotz namhafter westlicher Spiele wie Assassins Creed Liberation oder Uncharted: Golden Abyss.

Das „Versagen“ der Konsole lag weniger am Entwickler Sony, sondern mehr an einer Verkettung unglücklicher Umstände, durch welche die PS Vita immer weiter ins Abseits geriert und der Zyklus 2019 endete.


Meine Meinung zur PS Vita + Fazit

Wusste ich bei meiner ersten PS Vita die Konsole nicht zu schätzen, so hat sich dies mit meiner zweiten Vita geändert, was auch an meinem veränderten Spielegeschmack liegt. Inzwischen lege ich wesentlich mehr Wert auf Spiel aus Asien sowie dem Indie-Markt und genau in diese Kerbe schlägt die Vita mit all den fabelhaften Lizenzen aus Asien wie Dynasty Warriors, Persona, Ninja Gaiden und vielen mehr aber auch tolle westliche IP’s haben einen Platz auf diesem kleinen aber feinen Handhelden gefunden. Außerdem ist die Vita entfernter Vorläufer der Nintendo Switch, da es Möglich ist die Konsole mit einer PS4 zu koppel und große Abenteuer auf dem Fernseher zu beginnen aber unterwegs fortsetzen zu können.

Inzwischen will ich meine Vita nicht mehr missen und auch wenn ich sie seltener einschalte, als mir lieb ist, so genieße ich jede Sitzung! ❤️

Wie ist eure Meinung zur Playstation Vita? Lasst es mich in den Kommentaren wissen und wir lesen uns im nächsten Beitrag wieder!

Nintentalk #5: Super Mario Odyssey | Podcast [A Superbros Original]

Nintentalk #5: Super Mario Odyssey

Weitere Nintendo Beiträge

Gaming-Geschichten #5: Erinnerungen | Storytime

Autor: the_batschii

Ich kann mich an viele Dinge erinnern.

Ich habe von klein auf Videospiele gespielt und geliebt.

Dabei habe ich viele tolle Sachen gesehen und es gibt viel woran ich mich gern erinnere ABER die schönsten Momente hatte ich abseits der Spiele.  Als ich jung war, war mein Vater selbstständig und auf Montage. Er war die ganze Woche unterwegs und am Wochenende war genug Arbeit liegen geblieben, damit er da auch beschäftigt war.

Als ich ca. 16 war, ging ich in den Ferien selbst auf Montage um Geld zu verdienen und von meinem ersten Lohn kaufte ich mir die limited Edition eines Nintendo Gamecube. Das veränderte einiges bei mir… Es war meine erste „eigene“ Konsole und so habe ich das Teil geliebt ohne Ende.

Zur selben Zeit beendete mein Vater seine Selbstständigkeit und wurde Angestellter bei der Firma für die er vorher als Subunternehmer tätig war.

Er war jeden Abend zu Hause und so blieb auch mehr Zeit für die Familie. Währenddessen kaufte ich Super Smash Bros. Melee und Burnout Paradies. Ich spielte beides gern, viel und oft mit meinem Bruder.

Irgendwann sagte mein Vater, er wolle es auch mal versuchen und nach kurzer Steuerungserklärung legten wir mit den Autorennen los. Natürlich verlor mein Vater aber er blieb dabei. Wir spielten viel zusammen und er wurde wirklich sehr gut darin.

Ich erinnere mich daran, dass es wirklich teilweise sehr ausgeglichene Runden zwischen uns waren.  Heutzutage spielen wir leider selten bis gar nicht mehr… Er kam irgendwann mit der Steuerung der neuen Spiele nicht mehr klar… Das war aber nicht schlimm.

Seitdem sind gut 15 Jahre vergangen und ich habe viel gesehen, viel gespielt und viele wirklich tolle Momente mit Videospielen gehabt.

Die schönste Gamingerinnerung wird jedoch immer die Zeit mit meinem Vater und unsere gemeinsame „Zockerzeit“ bleiben.

Danke für die Aufmerksamkeit 😊

What makes Dying Light so great? | Mind Game #1/Review #2

Dying Light is a first person open world survival horror action-adventure video game developed by Techland and published by Warner Bros. Interactive Entertainment. At first wow this is what I call a huge genre mix. I’m just missing fun-racer and economy simulation game then it would be perfect.

In my Gaming Story #2 a few days ago I wrote about my favorite online coop experiences and Dying Light was mentioned there. Today I will share my thoughts why Dying Light is a great game and the perfect legacy for Dead Island which is also awesome. I will put my thoughts into the categories plot, gameplay, graphic and sound. Let us begin!

Oh wait … I will just write about Dying Light and not about The Following, a Dying Light 1.5.

Plot

Dying Light is set in the city of Harran where a mysterious viral outbreak turns most of the innocent citizens into very aggressive zombie-like creatures. Players assume the role of Kyle Crane, an undercover agent sent to infiltrate the quarantine zone of Harran during his mission to find the rogue agent Kadir “Rais” Suleiman. After his arrive in Harran he is attacked by infected citizens and has to help other survivors while he come’s step by step closer to Rais.

The plot of Dying Light fits very well to the “zombie-apocalypse” scenario and mixes this genre with an agent-thriller and a adventure story. Also the characters are very interesting. Rais is a great villain and it’s to hunt/fight him during the game. Main character Kyle has enough personality to be interesting and that is very important because of the first person sight. There are many other interesting characters next to Kyle & Rais which gives the play side-quests, information’s or help him at missions.

A great details is the symbiosis of gameplay and side-quests. While finish more quests the level and main attributes are getting better and that means more skills. More skills is more fun to explore Harran and fight the creatures.

Gameplay

The gameplay is the heart of the Dying Light. Kyle has three main attributes (Power, Agility & Survival) and training this entire three is very important. Engaging in battle gives “Power Points”, while performing parkour movement, running and climbing helps to get “Agility Points” and finish quest help to earn “Survival Points”.  If the player earns experience, the can spend skill points on one of the three skills tree and upgrade Kyle with new skills.

Besides the earning of skill points has Dying Light a big focus at the survival part. The game contains a dynamic day and night cycle. During the day the player can look for supplies, sending back to safe zones, explore the city and more. The infected are slowly and dumb but when the sun goes down will the horror begin …

At the night the infected are more dangerous. Have better senses, can sprint, jump and climb to hunt the player down. The player can use traps and distractions to lower their numbers or using sound to lure them. Another opinion is using ultraviolet light to slow them down. Also there are not just “normal” infected at night. Mighty monsters called Volatile leave their hide outs to hunt.

With over 100 different weapons, three skills trees, awesome parkour movement and different types of enemies has Dying Light one of the best gameplay of all survival horror games and thanks to some gimmicks it’s amazing to explore the city of Harran.

Graphic & Sound

Dying Light looks very beautiful and has a very impressing open-world. The player can visit many differently places such as sea side district, the old town or old tunnels filled with death. Also there is an amazing creature art style which try’s to be more just an ordinary video game with zombies. It reminds me a little bit at Left 4 Dead but much more beautiful and sometimes more disgusting.

There is also a good soundtrack besides the graphics and art style. Especially the main theme fits perfect to the dark atmosphere of the game and create horror feeling. Also there is very good play of light and shadow which makes Dying Light very terrific but it’s exciting to explore dark tunnels or just walking threw the streets of this dead city. Everywhere can hide something awesome or just a infected citizens who wants kill the player.

Conclusion

All in all Dyling Light is a great game with many good ideas and it is the evolution of the Dead Island games. It’s awesome, funny and sometimes terrific to explore the City of Harran. Train the playable character, fight with the infected or just run away from using fancy parkour skills. Also it’s great to be outside in the night and fight the infected creatures. Dying Light is the perfect game for everyone who horror, open-world, survival or action-adventure games!

We will read/hear us in the next post. Have a good game!

Gaming-Geschichten #1: Der positive Einfluss von Gaming!| Storytime

Autor: renesnerdcave

Instagram: renesnerdcave
Homepage: https://renesnerdcave.de/


Von vielen Leuten wird man belächelt, wenn man sagt, dass Gaming ein Hobby sei, welches eben mehr bietet als nur bunte Games. Wie oft bekommt man erzählt, dass es verblödet…

Fakt ist aber, dass ich über die Jahre so viele großartige Dinge erlebt habe, dass ich sie kaum mehr alle aufzählen kann. Egal ob in zahlreichen Online-Partien Halo Reach, unzähligen Rennen bei Forza Motorsport oder einfach beim Quatschen mit Freunden. Spaß und Freude sind so gut wie immer vorprogrammiert. Games motivieren uns besser zu werden, sie helfen dabei Reaktionen zu verbessern und oft zeigen sie uns, wie ferne Welten aussehen könnten und regen unsere Fantasie an.

Spiele wie Heavy Rain oder Red Dead Redemption zeigen mir so oft, dass Games mehr sein können als ein kleiner Zeitvertreib. Nämlich dann, wenn die Story einen so in ihren Bann zieht, dass es am Ende so vorkommt, als hätte man jetzt einen guten Freund verloren.

Freunde! Viele meiner engsten Freunde habe ich tatsächlich über die Konsole kennengelernt. Wieso denn auch nicht? Immerhin teilt man ein gemeinsames Hobby. Kommt man dann auch noch aus der Nähe, könnte es besser nicht sein!

Zwar zocke ich mittlerweile weitaus weniger als noch vor einigen Jahren, doch eins steht fest: Ich freue mich auch auf die vielen weiteren, einprägsamen Momente, welche mich in Zukunft noch erwarten werden!

Abzû [PS4]| Review [english review #1]

Name: Abzû
Developer: Giant Squid Studios
Publisher: 505 Games
Platform: PS4, Xbox One, Switch, PC 
Genre: Adventure
Release: 2016 (PS4, PC, Xbox One), 2018 (Switch)

The mysterious depths of the sea have a special place in my heart and mind since i’m child. Luckily i found Abzû, a little adventure set in the ocean!


Core facts about the game

Name: Abzû

Developer: Giant Squid Studios

Publisher: 505 Games

Platform: PS4, Xbox One, Switch, PC

Genre: Adventure

Release: 2016 (PS4, PC, Xbox One), 2018 (Switch)


Synopsis

Set in vasted ocean the player takes on the role of a female diver exploring the ocean and bring back the life with magical springs. The narrative of the game is told wordlessly and based on Sumerian myths and the concept of the cosmics ocean. The story of Abzû is based on the myths of the ocean goddes Tiamat and the fresh water god Abzu. The latter also served as the patron saint of the title. Main themes in the game are the creating of life and exploring the world benath the surface.

Gameplay

The player explores the ocean, finds secrets and learn more about ancient technology in the ocean. Following a linear way the play will unlock new areas and has to solve some item-based riddels to visit a new area.

The player directs the diver using complete analogue control and can grab onto bodies of larger marine animals and ride on them. Each area sports hidden collectibales for the diver to find.

Graphic & Soundtrack

Abzû has a amazing art style with different colours to create a world under water that shows how diverse the ocean is. Areas near the surface have lighter colours and areas in dept of the sea have a dark color scheme. Matching the beautiful graphics, Abzû has a very cohorent soundtrack that perfectly emphasizes the peaceful & mysterious atmosphere the ocean.

Conclusion

All in all, Abzû is a lot of fun and a very entertaining adventure. The game scores through the beautiful look, the relaxed soundtrack and the excellent atmosphere. Especially the mysterious essence of the ocean is perfectly captured. Likewise, the gameplay entertains. I forgive Abzû the evaluation worth playing.

We read in the next post! Have a good game!

Superbros #7: Kingdom Hearts 3 & DmC – Devil May Cry | Podcast

Herzlich willkommen zur siebten Folge der Superbros. Mit dem heutigen Beitrag endet die Kingdom Hearts Beitragsreihe von Felix.

Superbros Folge 7

Superbros #1
Superbros #2
Superbros #3
Superbros #4
Superbros #5
Superbros #6

Wer ist Leon S. Kennedy?| Wer ist … ? #8 | Gedankenspiel

Resident Evil!

Gebt es zu, ihr könnt von diesem Thema genauso wenig genug bekommen wie ich. Ich habe beschlossen das Format Wer ist … ? auch auf den Sektor Videospiele auszuweiten um das Format noch interessanter zu gestalten. Wer ist also Leon S. Kennedy?


Wer ist … ? Übersicht:


Leon Scott Kennedy ist fiktionaler Charakter aus dem Resident Evil Franchise und gehört zu den populärsten Figuren der Spieleserie. Seinen ersten Auftritt absolvierte Leon als frischgebackener Polizist im 1998 erschienen Meilenstein Resident Evil 2, diese Rolle übernahm auch im 2019er Remake.

In Resident Evil 2 muss Leon zusammen mit Claire Redfield aus Racoon City fliehen, dass sich wegen dem T-Virus in eine Hölle des Unlebens verwandelt hat, wobei die T-Virus-Zombies eigentlich nicht tot sind, sondern „nur“ mutierte Menschen, was einem Infizierten recht nahe kommt, aber das ist ein Thema für ein anderes mal! Im Zuge seines Überlebenskampfes in Racoon City deckt Leon die Machenschaften der Umbrella Corp. auf, was schlussendlich zum Kollaps des Konzerns führt.

Ein Epilog nach Resident Evil 3: Nemesis enthüllt Leons Beitritt zur U.S. Bundesregierung. Während den Ereignissen von Code Veronica kontaktiert Claire Redfield Leon, um Informationen an ihren Bruder Chris Redfield weiterzuleiten. Im Jahr 2002 begibt sich Leon mit Jack Krauser auf eine Mission, um den ehemaligen Drogenboss Hugo Javier zu finden, der mit Umbrella Geschäfte machen will.

Wir schreiben das Jahr 2004. Die Umbrella Corp. ist wegen den vergangenen Ereignissen untergegangen und Leon arbeitet nun als Geheimagent für die U.S. Regierung. Er erhält den Auftrag die Tochter des Präsidenten zu retten, die in Spanien von einer Sekte entführt wurde. Weg von all den Viren und hin zu Parasiten sowie parasitären Mutanten. Im Zuge seiner Mission gerät Leon mit der Sekte Los Illuminados aneinander, die von der Ein-Mann-Armee fast komplett ausradiert wird. Am Ende seiner Mission fällt eine Probe des Las Plagas Parasiten der Doppelagentin Ada Wong in die Hände, was die Ereignisse von Resident Evil 5 einleitet, an denen Leon aber nicht beteiligt ist.

Das Jahr 2012. Die Welt hat sich verändert. Bio-Terrorismus ist eine globale Gefahr geworden und die tödlichen B.O.W.’s sorgen weltweite Angst. Die B.S.A.A. stellt sich den B.O.W.’s und Terroristen entgegen. Leon S. Kennedy arbeitet immer noch als Agent für die U.S. Regierung und muss, zusammen mit alten (Chris Redfield, Sherryl Birkin) sowie neuen (Jake Muller, Helena) Gefährten die Welt vor dem globalen Bio-Terrorismus retten. Im Zuge der Mission muss Leon den infizierten U.S. Präsidenten erschießen und mehrere Länder aufsuchen, um den globalen Ausbruch des C-Virus zu verhindern.

Abseits seiner Auftritte in den Videospielen gehört Leon zu den Hauptfiguren der drei CGI Filme Resident Evil: Degeneration, Damnation und Vendetta die im gleichen Universum wie die Spiele angesiedelt und somit kanonisch sind!

Ich glaube niemand ist überrascht, wenn ich Leon als den coolsten und ikonischsten Protagonisten der Resident Evil Spiele tituliere. Er gliedert sich perfekt in die Riege um Chris Redfield, Jill Valentine, Claire Redfield, Rebecca Chambers und Albert Wesker ein, die so prägend für dieses Franchise sind. Trotz seines Auftretens als Jedermann ist Leon immer cool und geht bis ans Äußerste um seine Mission zu erfüllen. Es ist ohnehin sehr interessant wie sich die Figur entwickelt hat. Beginnend als frischgebackener Polizist über einen Regierungsbeamten bis hin zum abgebrühten Spezialagenten ist seine Entwicklung ein Paradebeispiel für die beständige Veränderung einer Figur.

Alles in allem hoffe ich, dass euch dieser Beitrag gefallen hat. In Zukunft werden wieder mehr Beiträge zu Resident Evil und/oder Devil May Cry erscheinen, da beide Serien äußerst interessant sind!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Die Game City 2018 + Impressionen aus dem Haus des Meeres| Storytime

Auch dieses Jahr habe ich der Game City 2018 in Wien einen Besuch abgestattet, um ein paar kommende Videospiele anzuspielen. Bevor wir zu den Spielen selbst kommen noch ein paar allgemeine Infos.

Die Game City ist die größte Spielemesse Österreichs und findet jährlich in der Bundeshauptstadt Wien statt. Zu den Ausstellern, die seit Jahren auf der Game City präsent sind, gehören Square Enix, Capcom, Microsoft, Ubisoft, Nintendo, Sony, 2K Games, Subotron (die österreichische Entwicklercommunity) und Bandai Namco. Neben der Möglichkeit, aktuelle und kommende, Spiele anzutesten kann man sein Geld für Merchandise aller Art ausgeben, an verschiedenen Events teilnehmen (wie der diesjährigen A1 E-Sport League, sofern man sich im Vorgeld qualifiziert hat) oder die zahlreichen Cosplayer bewundern.

Im Zuge meines Besuchs auf der Game City konnte ich folgende Spiele spielen:

  • Days Gone (PS4)
  • Soul Calibur 6 (PS4)
  • Resident Evil 2 Remake (PS4)
  • Kingdom Hearts 3 (PS4 – leider nur zugesehen)

Meine Eindrücke zu 3 von 4 Spielen werde ich nun mit euch teilen!


Days Gone (PS4)

Days Gone ist ein kommendes Survial-Horrorspiel in einem postapokalyptischen Setting mit Third-Person-Shooter- und Action-Adventure Elementen. Über die Handlung ist noch nichts wirklich bekannt, aber über das Gameplay kann ich berichten. Mich erinnert Days Gone an eine Mischung aus Left4Dead (Zombiehorden), Uncharted und The Last of us. Der Kampf gegen die Zombies war definitiv spannend und spaß. Ebenso wurde eine gewisse Panik vermittelt, wenn die Horde einen verfolgt. Ich bin gespannt wie sich Days Gone, besonders in puncto Grafik, noch entwickelt und freue mich auf dieses Spiel!


Soul Calibur 6

Mit Felix habe ich mir ein paar Duelle in Soul Calibur 6, dem aktuellsten Teil der populären Prügelspielserie von Bandai Namco, geliefert. Mir persönlich das Kampfsystem etwas zu träge aber optisch weiß das Spiel auf jeden Fall zu gefallen. Da ich mich aber eher als Fan der Dead or Alive Serie sehe, werde ich dieses Spiel wahrscheinlich nicht in meine Sammlung aufnehmen.


Resident Evil 2


Mein Highlight der Game City war das Remake von Resident Evil 2, dem ich schon extrem entgegenfiebere. Technisch wusste die Demo zu gefallen dank einer hervorragenden Inszenierung und dichter Horroratmosphäre. Das Gameplay erinnert mich stark an Resident Evil 4 aber mit einem Schuss Resident Evil 7, was die Atmosphäre der klassischen Spiele aufkommen lässt. Ich freue mich schon sehr auf dieses Spiel!


Nun folgen noch ein paar Bilder von der Game City und dann kommen einige Eindrücke vom Haus des Meeres!


Haus des Meeres

Pokemon, Aufstieg und Fall einer Fanliebe! | Gedankenspiel

Das erste Videospiel, das ich selbst besessen habe war die Blaue Pokemon Edition für den Gameboy. Es war dieses Spiel, welches meine Laufbahn auf mehrere Arten beeinflusst hat. Zum einen wurde meine schier unsterbliche Liebe zu Rollenspielen geweckt und zum anderen wurde der Grundstein für meine Sympathie zu Nintendo gelegt.

In den folgenden Jahren nach dem Erscheinen der ersten Pokemon Generation waren die Spiele aus diesem Franchise für mich immer ein Highlight, wenngleich ich gestehen muss, dass ich die Handheldspiele den Ablegern für die großen Konsolen immer vorgezogen habe. Eine Ausnahme bildet Pokemon Snap für den Nintendo 64. Dies Spiel war bereits ein Thema auf meinem Blog. Wer Interesse hat, kann diesem Link folgen:

Zurück zu Pokemon. Mein absolutes Highlight war jahrelang die Silberne beziehungsweise Goldene Edition. Johto gefielt mir als Schauplatz ebenso gut wie die neuen Pokemon und die Möglichkeit nach Kanto, dem Schauplatz der ersten Generation, zurückzukehren schuf eine größere Welt.

Die Jahre vergingen, ich wurde älter und habe inzwischen andere Rollenspiele (Final Fantasy, The Elder Scrolls, Fallout, Tales of …) für mich entdeckt aber die Liebe zu Pokemon blieb bestehen. Im Laufe der Zeit habe ich nur 3 Generationen ausgelassen, und zwar X / Y, Weiß 2 / Schwarz 2 sowie Ultramond & Ultrasonne.

Als Pokemon Omega Rubin / Alpha Saphir, die Remakes zu Rubin / Saphir vom Gameboy Advance, angekündigt wurden, war meine Vorfreude und nachdem ich Omega Rubin knappe 60 Stunden intensiv gespielt habe war mir klar, dass das mein neuer Lieblingsteil der Pokemon Spiele ist. Sowohl grafisch als auch technisch und Handlungsmäßig war Omega Rubin hervorragend und hat meine Liebe zu Pokemon neu entfacht. Doch dann kam die Edition Sonne und Mond …

Beide Spiele glänzten durch einen neuen Ansatz im Franchise, allerdings konnte mich dieses Spiel, ich habe die Edition Mond gespielt, nie begeistert. Alles wirkte zwar frisch aber auch gleichzeitig total sperrig sowie bevormundend. Jede Kleinigkeit wurde erläutert, anstatt den Spieler das Spiel entdecken zu lassen und dabei war die Geschwindigkeit der Textboxen beinahe einschläfernd. Ich hielt 5 Stunden durch, gab dann aber enttäuscht auf und verkaufte die Edition. Das war vor 2 Jahren und seitdem steht die Reihe nicht mehr in meiner Gunst. Daran hat auch der aktuelle Pokemon Film nichts geändert.

Worauf will ich also hinaus? Pokemon hat und hatte für mich einen gewichtigen Stellenwert in meiner Laufbahn als Spieler und ich kann nicht sagen, wie sich mein Geschmack entwickelt hätte, wenn ich nicht vor all diesen Jahren die Blaue Edition gespielt hätte. Leider ist diese Fanliebe erloschen und ob die kommenden Pokemon Spiele für die Nintendo Switch etwas an diesem Umstand ändern werden ist fraglich.

Jetzt würde mich allerdings eure Meinung zu Pokemon interessieren. Wie steht ihr zu den Spielen, den Filmen, dem Anime oder gar dem Manga?

Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Ubisoft und die Seasonpässe | Gedankenspiel

Ich bin kein Fan von Seasonpässen und DLC‘s im allgemeinen, da oft viel Geld für Inhalte verlangt wird die offenkundig während der Programmierung zurückgehalten wurden und hinten nach im Spiel implementiert werden.

Es gibt Publisher die den DLC-Wahn auf die Spitze treiben, unfassbar teure Seasonpässe verkaufen oder einzelne Elemente zu überteuerten Preisen verkaufen. Als Beispiele möchte ich hier neue Kämpfer in Dragon Ball FighterZ, Mortal Kombat X oder neue Kostüme in Dead or Alive 5.

Den Gipfel der Dreistigkeit bilden anschließend wiederveröffentlichungen von Spielen mit allen bisher seperat erworbenen Inhalten zu einem günstigeren Preis als die Urversion oder das Spiel gleich teuer ist, wie bei Mortal Kombat XL.

Natürlich leiden nicht nur Prügelspiele unter dieser modernen Sünde der Videospielindustrie. Auch namhafte Ego-Shooter Reihen (Call of Duty, Battlefield), Surviel-Adventure (Ark) und Rollenspiele (Tales of …) sind unter anderem davon betroffen.

Und dann gibt es Ubisoft aus Frankreich. Seit Far Cry 5 veröffentlicht dieser Publisher mit seinen Seasonpässen auch Remastered Versionen klassischer Spiele wie Far Cry 3 (im FC 5 Seasonpass) oder Assassins Creed 3 Remastered sowie Assassins Creed Liberation Remastered im Seasonpass von Assassins Creed Odyssey.

Mit diesem „Bonus“ wird meiner Meinung nach ein Seasonpass ziemlich aufgewertet, da jene Spieler, die mehr Geld für ihr Spiel bezahlen entsprechend vergütet und jene, denen die normale Version reicht eine Möglichkeit geboten wird die Spiele separat zu erwerben.

Was will ich mit diesem Beitrag aussagen? Nun ich bin immer noch kein Fan von Seasonpässen ABER Ubisoft ist auf dem richtigen Weg den bitteren Beigeschmack dieses Wortes wegzuwaschen. Drei Spiele inklusive Erweiterungen für das Hauptspiel um knapp 100 € sind mehr als fair, wenn man den aktuellen Neupreis für ein Videospiel bedenkt.

Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Kauft ihr Seasonpässe bzw. DLC‘s? Wenn ja, was für Anforderungen setzt ihr an diese Erweiterungen?

Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Dragon Ball FighterZ | Review [Playstation 4

Name: Dragon Ball FighterZ
Entwickler: Arc System Works
Publisher: Bandai Namco
Release: 26.01.2018
Plattformen: PS4, Xbox One

Nachdem die letzten Dragon Ball Spiele eine 3D Optik hatten und vom reinen Prügelspiel weggingen, wird es Zeit für ein klassisches 2D (in diesem Fall 2,5D) Beat em‘up um die Z-Kämpfer. Also haben sich Bandai Namco und Arc System Works zusammengetan, um zu den Wurzeln zurückzukehren. Somit heiße ich euch herzlich willkommen zu meiner Dragon Ball FighterZ Review!


Die Geschichte ist zwischen der Future Trunks Saga 2 und der Universums Turnier Saga angesiedelt was bedeutet wir befinden uns in Dragon Ball Super. Dabei gliedert sich die Story in drei Handlungsbögen, die verschiedene Perspektiven verfolgen und somit die gesamte Geschichte erzählen. Man kann mit den Strang um Son-Goku & co, die Hauptgeschichte recht zügig abschließen, jedoch sind die beiden Nebenstränge ebenfalls spielenswert um alles zu erfahren.

Als überall auf der Erde eine Armee von Super-Cyborgs auftaucht, die das Aussehen sowie die Stärke von Z-Kämpfern & Schurken haben müssen die Helden ihre Kräfte vereinen, um diese Bedrohung zu bezwingen. Als Krone dieses Übels tritt mit C-21 eine neue mächtige Schurkin auf den Plan.

Dabei muss ich den Humor, der im alten Dragon Ball bereits vorhanden war und im neuen Dragon Ball, also ab Kampf der Götter, wieder eingeführt wurde. So ist C-21 im Endeffekt eine verfressene, weibliche Version des Dämonen Boo. Ihr Naschsucht ist ihre große Motivation, denn damit sie stärker wird, muss sie ihre Feinde essen, die sie in Süßigkeiten verwandelt. Neben dieser eigentümlichen Schurkenmotivation gibt es zahlreiche Querverweise auf den Manga, den Anime & den Filmen. Außerdem ist die Interaktion zwischen Figuren großteils auf Humor getrimmt. Hier sei besonders das Duo Nappa & Freezer erwähnt, welches Comedy-Gold ist.


Technisch ist Dragon Ball FighterZ hervorragend gemacht. FighterZ ist ein 2,5D Spiel, was bedeutet das die Ansicht wie bei einem typischen 2D angelegt ist jedoch 3D Elemente enthalten sind.

Wie funktioniert das im Detail? Nun das werde ich jetzt so simpel wie möglich zu erklären. Die Arenen sind als 2D Gebiete, ähnlich wie in Street Fighter, sprich ohne Tiefe, angelegt enthalten jedoch 3D Elemente. Die Figuren werden mit einer niedrigeren Bildrate dargestellt, wodurch sie ebenfalls wie 2D Sprites wirken aber dank einer ansteigenden Bildrate eindrucksvolle Spezialangriffe vom Stapel lassen können.

Was die Präsentation angeht, ist Dragon Ball FighterZ dem Anime so nah, wie noch kein anderes Dragon Ball Spiel zuvor. Die Figuren, die Attacken und selbst die Mimiken sind dem Anime fast 1:1 entnommen. Ebenso sehen die Arenen hervorragend aus und sind dem Dragon Ball Universum perfekt entnommen. Loben muss man auch das Design der Figuren deren, dem Anime getreue, Gestaltung in diversen Farbvarianten angepasst werden.


Apropos Figuren. Die Charakterauswahl ist der Aspekt, bei dem die Fangemeinde gespalten ist. Im Vergleich zu anderen Dragon Ball Prügelspielen, wie Tenkaichi Budokai 2 & 3, ist die Auswahl mit 24 Kämpfern, überschaubar aber eine kleine Auswahl an Kämpfern, die sich unterschiedlich spielen ist mir lieber als 150 Kämpfer, die sich fast alle gleich spielen. Ein Beispiel; Zu den 24 Recken zählt der Schurke Captain Ginyu und als Spezialattacken steht ihm seine Truppe, die Ginyu-Force zur Seite, was ich als sehr clever erachte. Gleiches gilt für ähnliche Teams innerhalb des Dragon Ball Universums.

Was ich etwas schade finde, ist das Fehlen von diversen Verwandlungsformen der Charaktere, wobei ich mir die Frage stelle ob es wirklich sinnvoll ist wenn wir alle Formen von Figuren wie Son-Goku, Freezer, Cell oder Vegeta im Spiel haben. Wenn ich darüber nachdenke, ist wie bei der Charakterauswahl, weniger erneut mehr.

Langsam muss ich wohl über das Gameplay schreiben. Dragon Ball FighterZ gehört zu den Prügelspielen, die leicht zu erlenen aber äußerst schwer zu meistern sind. Im Kampf treten zwei Dreierteams gegeneinander an, um sich gegeneinander in den Staub zu prügeln. Dabei steht der Nahkampf, aufgrund der kleinen Arenen, im Fokus. KI Attacken können ebenfalls eingesetzt werden ebenso wie Spezialattacken die sehr abwechslungsreich ausfallen. An dieser Stelle ein Tipp für Anfänger; spielt unbedingt das Tutorial, da dort die wichtigsten Grundlagen sehr ausführlich erklärt werden.

Neben dem Storymodus & dem Tutorial gibt es noch einen Arcademodus, einen Shop, diverse Onlinemodi sowie die Möglichkeit von lokalen Kämpfen. Verpackt werden all diese Modi in einer wirklich knuffigen Begegnungslobby.


Alles in allem ist Dragon Ball FighterZ ein hervorragendes Prügelspiel mit überraschend fairem Balancing der Figuren, einem fordernden Gameplay und wunderschöner Optik. Wer ein Fan von Dragon Ball ist, kommt bei diesem Spiel definitiv auf seine (oder ihre) Kosten. Gleiches gilt für Fans von anspruchsvollen Prügelspielen. Ich vergebe für Dragon Ball FighterZ ein wohlverdientes spielenswert, da sich jeglicher Frust der am Anfang entsteht, bald in Ehrgeiz verwandelt.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Monatsrückblick: Jänner 2018 | Storytime

Ein weiterer Monat liegt hinter uns und es wird wieder Zeit für einen kleinen Rückblick. Im Jänner hat sich nicht wirklich viel getan, außer das der Blog die Themen Vampire & Serien im Fokus hatte. An dieser Stelle verweise ich auf die From Dusk Till Dawn Reviews (Serie & Film), sowie die Hellsing Manga Reviews.

Was die restlichen Serien angeht, waren Lore und The End of the f***ing World meine Highlights. Letztgenannte Serie scheint auch euer Highlight zu sein, wenn ich mir die Aufrufzahlen des Beitrages ansehe. Aktuell bin ich mit Van Helsing Staffel 2 beschäftigt, somit werden die Themen Serien/Vampire auch im Februar fortgesetzt. Außerdem werde ich mich mit Erased wieder nach Asien begeben.

Ich war auch im Lichtspielhaus und habe dort Insidous: The last Key und Three Billboards outside Ebbing, Missouri gesehen. Eine Review zu erstgenannten Film war in Arbeit, jedoch hat mich die Muse zu diesem, durchaus sehenswerten Horrorfilm, nicht geküsst. Eine Review zu Three Billboards folgt Anfang Februar. Mein filmisches Highlight des Monats war jedoch kein Kinofilm, sondern Bright, welcher exklusiv von Netflix für deren Plattform produziert wurde. Außerdem wurde dank Godzilla: Planet der Monstermein Interesse an der atomaren Echse wieder geweckt.

Was die Videospiele angeht, habe ich mir mit Superhot, Konaund Final Fantasy IVdie Zeit vertrieben, bis mit Lost Sphear, Dragon Ball FighterZ, Monster Hunter World und Final Fantasy Dissidia NT die Saison 2018 begonnen hat. Zum Glück habe ich im Februar Urlaub, um mich intensiv mit diesen Spielen zu beschäftigen.

Im Bereich der  Literatur habe ich mich im Jänner in erster Linie mit Mangas beschäftigt. In den kommenden Monaten möchte ich jedoch wieder für mehr Abwechslung sorgen und Comics, Mangas und Romane gemischt vorstellen. Aktuell lese ich den Roman Isoliert, welcher mir bisher sehr gut gefällt.

Privat war der Jänner bis auf eine größere Feier und ein paar Unternehmungen mit Freunden sehr ruhig, was ich als angenehmen Start ins neue Jahr empfinde.

Das wars soweit von meiner Seite und wir lesen uns im nächsten Beitrag wieder!

Spiele die ich 2018 unbedingt nachholen muss! | Gedankenspiel

2017 war ein hervorragendes Spielejahr, aber leider konnte ich nicht alles so intensiv spielen, wie ich es gern getan hätte. Besonders die Rollenspiele, eines meiner liebsten Genres, leiden bei mir oftmals, weil mir oft die Zeit fehlt, 50 – 150 Stunden in ein Spiel zu investieren. Daher habe ich sieben Spiele ausgewählt, die ich im kommenden Jahr gern nachholen möchte. Eine kleine Anmerkung, alle vorgestellten Spiele besitze ich entweder für die PS4, oder die Nintendo Switch.


Nioh

Den Anfang macht Nioh, ein Rollenspiel aus dem Haus Ninja Theory. Nioh wird gern mit Dark Souls verglichen, wegen des gleichen Anspruchs in Bezug auf das Gameplay und des Schwierigkeitsgrades. Diese Vergleiche halte ich für sinnlos, da Dark Souls kein Monopol auf einen hohen Schwierigkeitsgrad hat. Mein erster Eindruck von Nioh ist sehr positiv, da mir das Spiel zeigt, wie es funktioniert. In einem Einstiegslevel wird man an die verschiedenen Kampfstile & Waffengattungen herangeführt, damit man ein Gefühl für die kommenden Herausforderungen bekommt. Der Anspruch steigt kontinuierlich und ich würde lügen, wenn mich Nioh nicht frustriert hätte, dennoch will ich dem Spiel eine faire Chance geben, alleine schon wegen dem Setting im mittelalterlichen Japan.


Berserk & the Band of the Hawk

Eigentlich wollte ich Berserk für die PS4 schon im Spätsommer 2017 durchspielen, aber seit dem Release im Februar 2018 hat mich immer wieder die Lust verlassen, dieses stumpfe Hack & Slash durchzuspielen. Dabei passt das Spielprinzip perfekt zur Vorlage Berserk. Vielleicht packt mich ja während der Winterpause die Lust & ich spiele die zweite Hälfte des Spiels durch.


The Last Guardian

Bei diesem Spiel handelt es sich um eine Altlast aus dem Jahr 2016, die in meinem Regal darauf wartet, gespielt zu werden. The Last Guardian steht in der geistigen Tradition von ICO & Shadow of the Colossus, was einfach gesagt bedeutet, dass dieses Spiel ein faszinierendes Design hat und durch eine Geschichte, die Freundschaft ohne Sprache behandelt, besticht. Grafisch sieht The Last Guardian zwar altbacken aus, aber zum Glück ist Grafik nicht alles in einem Videospiel.


The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Ich glaube, zu diesem Spiel muss ich nicht viele Worte verlieren. Da ich eine Switch besitze, MUSS ich dieses Spiel über kurz oder lang durchspielen. Knappe 20 Stunden stecken bereits in meinem Spielstand, aber nach oben hin gibt es viel Luft.


Mario & Rabbis – Kingdom Battle

Schon wieder ein Spiel für die Nintendo Switch. Dieses rundenbasierte Strategiespiel, welches mich an Xcom erinnert, habe ich bisher nur angespielt und war positiv angetan. Das Spiel punktet mit einer schicken Optik, einem fordernden Gameplay und irrem Humor. Ich hoffe allerdings, dass die Geschichte noch an Spannung zulegt.


Persona 5 

Bei diesem Spiel handelt es sich um einen üblen Zeitfresser der locker 40 – 60, wenn nicht sogar mehr Stunden frisst, aber dafür einen gewaltigen Umfang bietet. Optisch sticht Persona 5 aus der Masse der RPG‘s durch seinen Anime-Stil heraus, den ich bereits an den Tales of Spielen schätze. Zur Handlung selbst kann ich noch nicht viel sagen, aber dafür gefällt mir das rundenbasierte Gameplay mit einer taktischen Note sehr gut.


Tales of Berseria

Zum Abschluss eines meiner persönlichen Sorgenkinder. Tales of Berseria gefällt mir vom Setting, vom Design & vom Gameplay her extrem gut. Leider zieht sich die Handlung wie ein Kaugummi und will nicht so recht in Fahrt kommen. Ich werde Tales of Berseria auf jeden Fall nochmal eine Chance geben und vielleicht kann ich mich so auch für Tales of Zesteria begeistern.


Das wars soweit mit diesem Gedankenspiel. Ich bin mir sicher, dass diese Liste noch länger wird, aber mein Fokus soll klar auf diesen 7 Spielen liegen.< strong>Wir lesen uns im nächsten Beitrag wieder!

Fire Emblem Warriors | Review [Nintendo Switch]  

Titel: Fire Emblem Warriors
Plattform: Nintendo Switch/New Nintendo 3ds/2ds
Release: 20. Oktober 2017
Entwickler: Omega Forece/Team Ninja
Publisher: Nintendo

Nintendo & Koei Tecmo wollen es mal wieder wissen und lassen uns mit Fire Emblem Warriors epische Schlachten mit bekannten Figuren aus Nintendo’s großer Taktik-RPG Reihe erleben. Ob sich diese Zusammenarbeit gelohnt hat, finden wir jetzt heraus. Viel Spaß!img_2997


Die Welt von Fire Emblem befindet sich im Krieg, mal wieder. Dunkle Mächte greifen nach der Macht des Fire Emblems, mal wieder.
Als die Heimat der adeligen Zwillinge Rowan und Lianna von Monstern überfallen wird, müssen sie fliehen. Auf der Flucht werden die beiden von ihrer Mutter getrennt, jedoch kann sie ihren Kindern noch das Fire Emblem überreichen. Unterstützt werden die Zwillinge nicht nur von Prinz Darios, sondern auch von anderen Helden, die man aus früheren Fire Emblem Spielen kennt.
Schließlich erfährt die Gruppe, dass Darios Vater Oskar den bösen Drachen Velezark wiederbeleben möchte. Dies kann nur verhindert werden, wenn das Fire Emblem mit Glimmsteinen, die aus den Kräften anderer Helden entstehen, versorgt wird.
Wie üblich für ein Warriors Spiel, zieht die Handlung eine wirkliche Kurve, aber der Plot unterhält dennoch genug, um nicht jeden Dialog zu ignorieren.


Fire Emblem Warriors gehört zum Genre der Action-Rollenspiele mit Hack‘n Slash Elementen. Der Spieler übernimmt die Rolle diverser Charaktere und führt diese durch verschiedene Missionen. Im Kampf wird auf eine Mischung aus Dynasty Warriors & Fire Emblem Elementen gesetzt. So stehen große Massenschlachten im Vordergrund, die gern chaotisch werden, jedoch kann man den Gefährten Befehle erteilen, damit diese nicht planlos über das Schlachtfeld huschen.
Aus Fire Emblem wurden das Waffen-Dreick, Axt besiegt Lanze, Lanze besiegt Schwert und Schwert besiegt Axt, sowie die Gespräche übernommen. Bei den Gesprächen handelt es sich um Interaktionen zwischen den Helden, die entstehen, wenn diese zusammen in die Schlacht ziehen. Dies erzeugt etwas Tiefgang bei den Figuren.


Technisch nutzt Fire Emblem Warriors das gleiche Grundgerüst wie andere Warriors Spiele aus der aktuellen Generation. Nette Umgebungen, Klone als Feinde, detaillierte Helden/Schurken und eine stabile Bildrate. Hier wurde auf klassische Werte gesetzt und weniger auf Innovation, was jedoch nur bedingt negativ auffällt.
Der Soundtrack ist durchaus hörenswert und setzt auf die Stärken von Fire Emblem, sprich orchestrale Musikstücke.


Alles in allem ist Fire Emblem Warriors ein unterhaltsames Hack‘n Slash, welches durchaus Spaß, aber mehr auf Altbekanntes, denn auf neue Ideen setzt. Durch die Verschmelzung mit Fire Emblem, muss man dem Spiel einige gute Ideen zusprechen, die jedoch ebenfalls bereits bekannt sind.
Mir hat Fire Emblem Warriors, wie auch alle anderen Spiele dieser Art, ein kurzweiliges Spielvergnügen bereitet, auch wenn dieses Genre sicher nicht jeden anspricht. Daher bekommt Fire Emblem Warriors von mir das Prädikat bedingt spielenswert!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Links zu Amazon:

Resident Evil 4 | Review 

Resident Evil 4, die goldene Kuh von Capcom, der Liebling der Fans und ein Spiel über das ich schon sehr lange schreiben möchte. Da ich euch nun schon länger mit Resident Evil verschont habe, wird es Zeit dieses Thema aus der Urne zu kratzen!


Resident Evil 4 ist ein actionlastiges Horrorspiel, welches für zahlreiche Konsolen erschienen ist. Das Spiel wurde für so viele Systeme veröffentlicht, dass ich um eine Liste nicht herumkomme:

  • 2005: Gamecube & Playstation 2
  • 2007: Windows, Wii
  • 2008: Mobiltelefone
  • 2011: Xbox 360, Playstation 3
  • 2014: PC (schon wieder)
  • 2015: Wii U
  • 2016: PS4, Xbox One

Wenn man diese Liste so betrachtet wäre aber noch mehr gegangen. Immerhin gibt es noch die PSP, die PS Vita, den Nintendo 3DS bzw. New 3DS und die Nintendo Switch.


Wie in jedem Resident Evil gibt es auch im vierten Teil eine Handlung. Leon S. Kennedy, der wissenschaftlich erwiesene coolste Held des gesamten Franchise, arbeitet nach dem Racoon City Vorfall (Resident Evil 2) für die US-Regierung. Er wird nach Spanien geschickt, um die Tochter des Präsidenten aus den Klauen der religiösen Sekte „Los Illuminados“ zu befreien. Wie man sich denken kann, ist die Mission bei weitem schwerer als sie klingt, da mit dem Las Plagas Parasiten eine völlig neue Bedrohung auf Leon zu kommt.


Wie bereits erwähnt, setzt Resident Evil 4 mehr auf Action als seine Vorgänger. Als Grundgerüst dient das Genre der Third-Person-Shooter. Man verfolgt Leon mit einer festen Schulterkamera und muss sich regelmäßige gegen einzelne Gegner oder gleich größere Gegnergruppen erwehren.
Dabei sei zu erwähnen, dass jeder Gegnertyp ein eigenes Bewegungs- & Angriffsmuster hat. Somit bewehrt sich die alte Taktik mit dem Kopfschuss nicht mehr. Im Gegenzug steht Leon ein sehr großes Waffenarsenal zur Verfügung. Einige findet Leon unterwegs, aber die meisten muss man beim Händler kaufen. Achja der Händler, eine Kultfigur obwohl er nichts relevantes macht außer Leon mit Waffen, Waffenupgrades, Inventarfeldern & Heilgegenständen zu versorgen. Weiters kauft er die Schätze, die man im Spielverlauf findet, auf.
Neben all der Action gibt es auch ein paar Rätsel zu lösen, wobei dieses Spielelement stark in den Hintergrund gerückt ist. Was aber Gott sei Dank fallen gelassen wurde, ist die Suche nach Schlüsseln mit Symbolen für die passende Türe.
Man merkt bei Resident Evil 4 bereits den Weg in eine neue Richtung, wobei die Gruselatmosphäre immer noch vorhanden ist und gewisse Gegner einfach unheimlich sind wie die Regeneratoren. Dazu kommt ein Wechsel von Tag & Nacht, vom Spiel vorgegeben, wodurch sich die Geschichte wie langer Albtraum anfühlt, der nicht in ein paar Stunden vorbei ist.
Es lässt sich jedoch nicht verbergen, dass die Steuerung von Leon etwas Staub angesetzt hat. Die Wurzeln in der alten Tanksteuerung sind spürbar und gerade das Umdrehen ist bei Weitem weniger geschmeidig als in Resident Evil 5 oder 6.


Optisch hat mir die Version für den Gamecube immer am besten gefallen. Dort waren zum einen die Farben etwas kräftiger und zum anderen war der Gamecube seiner Zeit der Konkurrenz überlegen, was die Technik angeht. Ergo war der Detailgrad etwas höher als auf der PS2.
Wobei sich bei den verschiedenen Ports kaum etwas verändert als bei die Auflösung. Trotz des Alters von 12 Jahren kann man Resident Evil 4 immer noch ansehen, ohne blutende Augen zu bekommen. Gut gealtert sind die Charaktermodelle, während die Umgebungen etwas Staub angesetzt haben und an einigen Stellen eher altbacken wirken als zeitlos.


Alles in allem ist Resident Evil 4 ein in Würde gealtertes Spiel und macht auch nach heutigen Maßstäben vieles richtig in den Bereichen Dramaturgie/Inszenierung (Stichwort Bosskämpfe), Abwechslung (verschiedene Gebiete zum erkunden) und Motivation für den Spieler (Beispiel: Schätze zum sammeln).

Leider markiert Resident Evil 4 auch den Punkt, an dem die Serie zu straucheln beginnt. Die Wurzeln sind zwar noch klar erkennbar, jedoch wrd sich bis Teil 6 viel verändern aber davon ein anderes mal!
Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Wer Resident Evil 4 nun erwerben will kann auf folgende Links klicken, in Kooperation mit dem Amazon Partnerprogramm.

Hier geht es zu weiteren Beiträgen zum Thema Resident Evil:

 

The Binding of Isaac: Afterbirth+ | Review [Nintendo Switch]

Okay die heutige Einleitung könnte etwas kompliziert werden aber ich es so simpel wie möglich machen. Im Jahr 2011 erschien auf Steam ein Spiel namens The Binding of Isaac. Das Spiel wurde ein großer Erfolg und kam 2014 als Remake, mit dem Namen The Binding of Isaac: Rebirth, für eine Vielzahl Anzahl von Konsolen. Im Jahr 2017 erschien die erweiterte Version The Binding of Isaac: Afterbirth+ und um diese Version geht es heute!


Der Spieler übernimmt die Rolle eines nackten kleinen Jungen namens Isaac. Dieser flüchtet in den Keller seines Wohnhauses, nachdem seine Mutter von Gott den Befehl erhalten ihren Sohn zu opfern. Man merkt eine Anspielung an die Bibel, siehe Opferung von Isaak.

The Binding of Isaac: Afterbirth+ zeichnet sich durch eine düstere Inszenierung und dem behandeln von brisanten Themen aus, die in Videospielen so nicht besprochen werden. Neben Selbstmord werden auch Abtreibung, Krankheit & Geschlechtsidentität behandelt. Gewürzt wird das Spiel mit viel schwarzem Humor.


Afterbirth+ ist ein 2D Action-Adventure mit Elementen der Genres Rogue-like & Dungeon Crawl. Der Spieler übernimmt die Rolle von Isaac, weitere Figuren sind freischaltbar und kämpft sich durch die diversen Ebenen des Kellers um sich am Ende Isaacs Mutter zu stellen. Unterwegs findet man Gegenstände um die Attribute zu verbessern oder die Attacken verbessern. Mit über 500 Gegenständen & zufallsgenerierten Leveln ist der Wiederspielwert enorm hoch.


Optisch sticht The Binding of Isaac: Afterbirth+ durch das abgefahrene & abstrakte Monsterdesign auf. Die grotesken Monster scheinen aus den Alpträumen der Entwickler zu kommen. Im krassen Gegensatz dazu steht die Gestaltung der Level in Braun, Grau-braun & Braun-grau mit den dazu passenden Farbtönen.


Alles in allem ist The Binding of Isaac: Aferbirth+ ein äußerst unterhaltsames Spiel. Der Reiz liegt im hohen Wiederspielwert & dem erforschen der immer zufällig generierten Ebenen des Kellers. Dazu kommt das oben erwähnte Monsterdesign. Bei jedem Durchlauf bin ich gespannt, welche Monster mir die Entwickler dieses mal auf den Hals hetzen. Der relativ hohe Schwierigkeitsgrad fordert, ohne zu frustrieren. Afterbirth+ passt perfekt zur Nintendo Switch, wenn man den mobilen Aspekt bedenkt. Wer eine Switch besitzt sollte sich überlegen dieses Spiel zu kaufen!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Der Nintendo 3DS, mein Sorgenkind | Gedankenspiel

Nintendo begleitet mich, wie wohl viele andere aus meiner Generation, schon seit meiner Kindheit. Meine ersten Kontakte waren Pokemon auf dem Game Boy Classic & der Nintendo 64 mit seinen zeitlosen Klassikern. Auch wenn Nintendos Monopolstellung im Heimkonsolenbereich durch Sony & Microsoft zerschlagen wurde, hat sich der Konzern auf dem Sektor der mobilen Konsolen etablieren können.
Zuerst mit der Game Boy Familie & anschließend mit der Nintendo DS Familie. Diese Ära scheint jedoch mit der Nintendo Switch, als Hybrid zwischen stationärer & mobiler Konsole, vorbei zu sein.

Ich halte diesen Schritt für logisch, finde es jedoch schade um die letzten „großen“ 3DS Spiele. Es wurde viel Potential verschenkt, um das Line-Up der Switch zu verstärken und stattdessen eine Konsole am Leben zu erhalten, deren Lebenszyklus sich dem Ende nähert. Auslöser für diesen Beitrag war/ist der Release von Metroid: Samus Returns. Ich habe mich auf dieses Spiel gefreut, werde es vermutlich aber nie spielen, sofern ich es mir nicht ausleihen kann.

Seit wann keimt dieser Gedanke in mir? Nun alles begann mit dem Erscheinen von Pokemon Omega Rubin. Ich habe dieses Spiel geliebt. Seit zwei Jahren bezeichne ich es als das beste Pokemon Spiel aller Zeiten und als die Editionen Sonne & Mond angekündigt wurden, platzte ich fast vor Vorfreude. Die Erwartungen waren extrem und als ich es endlich spielen konnte, war nach 5 (!!!) Stunden die Luft draußen. Dem folgend fühlte es sich wie ein Rückschritt und nicht wie der erhoffte Fortschritt an. Zum einen wird man mit schier endlosen Tutorials bombardiert, zum anderen sind die „Rüpel“ von Team Skull, die Bösen, mit ihrem Gangster-Gehabe mehr als peinlich .

Seitdem geht es mit meiner Begeisterung für den 3DS immer weiter bergab. Hey Pikmin! konnte mich nur für eine Stunde begeistern, Ever Oasis hat mich sofort abgeschreckt & so konnte mich fast kein 3DS Spiel mehr wirklich fesseln. Als die Switch erschien, fiel der 3DS fast komplett aus meinem Radar.

Da ich diesen Beitrag jedoch nicht mit einer negativen Stimmung beenden will, kommen nun noch ein paar 3DS Spiele, die ich sehr mochte. Spoiler, fast alle sind zwei oder mehr Jahre alt. Neben Pokemon Omega Rubin mochte ich die beiden Kirby Spiele, Triple Deluxe & Planet Robobot, sehr. Diese erfüllten ihren Zweck als kurzweilige Plattformer einer mobilen Plattform perfekt. Die beiden Bravely Spiele, Default & Second, von Square Enix begeisterten mich in Optik, Handlung und Gameplay. Natürlich darf auch The Legend of Zelda nicht fehlen. Für den 3DS erschienen 3 Titel aus dieser Serie, von denen ich nur zwei gespielt habe. Majoras Mask 3D stand der N64 Version in nichts nach & A Link between Worlds überzeugte durch das kreative Gameplay!

Das waren soweit meine Gedanken zum Nintendo 3DS, meinem Sorgenkind. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Meine Top 10 Filme aus dem Jahr 2016 von Felix Neumaier | Gedankenspiel

Das Jahr 2016 hat sein Ende gefunden. Dennoch will ich euch meine Top 10 der Filme des vergangenen Kinojahrs nicht vorenthalten und werde sie hier für euch nun vorstellen. Die Filme die ich bereits reviewt habe, werden jeweils verlinkt.

 

Top 10 Filme

 

 Platz 10 – The Conjuring 2

 

Auf dem letzten Platz landet einer der besten Horrorfilme des vergangenen Jahres. Der Film ist vom Anfang bis zum Ende spannend, er setzt nicht nur auf Jumpscares und wenn überhaupt nur auf ganz wenige, sondern mehr auf die düstere und dunkle Atmosphäre welche den Film zu etwas Besonderem macht.

 

Platz 9 – Findet Dory

 

Was habe ich Findet Nemo geliebt er ist einer der besten Pixar Filme und mein persönlicher Favorit nach der Monster AG. Da war meine Freude natürlich groß als der Nachfolger dann endlich ins Kino kam und wurde positiv überrascht. Sympathische neue Charaktere und eine gefühlvolle Story machen aus diesem Film eine sehenswerte Fortsetzung welche aber nicht mit dem Vorgänger mithalten kann.

 

Platz 8 – Zoomania

 

Machen wir gleich bei Disney weiter und zwar mit dem besten Animationsfilm 2016 welcher nicht von Pixar, sondern direkt von Disney kommt. Ich muss gestehen nachdem mich die Eiskönigin nicht ganz überzeugt hat war ich skeptisch ob aus dem Film was werden kann und ja ich wurde mehr als positiv überrascht. Eine originelle Story mit unerwartetem Twist, liebevoll schön animierte Charaktere und ein starker Soundtrack machen den Film großartig.

 

Platz 7 – Captain America: Civil War

 

Eigentlich hätte dieser Film die beste Comicverfilmung aller Zeiten werden können dies wurde er allerdings nicht. Jetzt nicht falsch verstehen es ist kein schlechter Film nur wurden meine Erwartungen leider nicht übertroffen aber erfüllt. Er ist etwas zu lang geworden dennoch hat er starke Action sowie gute Schauspieler und eine gute Story.

 

Platz 6 – Doctor Strange

 

Bei diesem Film überzeugt Marvel mit grandiosen Schauspielern und genialen Special Effects jedoch ist die Handlung etwas zu einfach. Mehr dazu in meiner Review: Filmreview Dr. Strange

 

Platz 5 – Rogue One A Star Wars Story

 

Starten wir in die Top 5 mit einem DER besten Filme 2016 Rogue One ist, wenn man so will der Vorgänger von Star Wars: Eine neue Hoffnung und der neue Film nach Star Wars Das Erwachen der Macht welcher spannend erzählt ist, einen Top Cast hat und über wunderschöne Kulissen verfügt. Ich liebe diesen Film und hoffentlich ihr meine Review Filmreview Rogue One

 

Platz 4 – Batman V Superman Dawn of Justice

 

Ja ihr seht richtig Batman V Superman ist in meinen Top 5 und er hat mir besser gefallen als Civil War er war einfach spannender erzählt, er hat eine gelungene düstere Atmosphäre, bessere brachial gute Action und ein guter Cast hier ganz besonders Ben Affleck als Batman. Kommen wir nun zu meiner Top 3 und starten wir da gleich mit der nächsten Überraschung.

 

Platz 3 – Suicide Squad

 

Hierzu sage ich nicht viel außer, dass der Film einfach genial ist und eine der besten Comicverfilmungen der letzten Jahre, für mich hat bei diesem Film alles gepasst, ich bin noch nie mit einem so großen Grinsen aus den Kinosaal gegangen. Und noch was Jared Leto als Mr. J himself the Joker ist großartig.

Review (Patrick Stigler) Filmreview Suicide Squad

 

Platz 2 – Deadpool

 

Und nun zum besten Marvel/Fox Film 2016, der Merc with the Mouth bekommt den 2.Platz der besten Filme 2016. Dreckiger Humor und ein genialer Ryan Reynolds das macht Deadpool wortwörtlich aus und macht daraus für Comicfans ein Meisterwerk der Superlative.

Review (Patrick Stigler) Filmreview Deadpool

 

Platz 1 – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

 

Ich wusste seit dem ersten Trailer, dass der Film nicht enttäuschen wird und ich lag richtig doch ich dachte nicht dass das der beste Film 2016 sein kann. Hierzu sage ich nur Top Cast, Top Handlung zwar mit etwas Luft nach oben und ein grandioser Soundtrack wo man sich gleich wieder wie zu Hause fühlt. Hier meine Review Filmreview Phantastische Tierwesen

 

Das war meine Liste. Ich hoffe sie hat euch gefallen wir hören uns.