Digital oder Physisch? | Gedankenspiel

Dieser Beitrag ist die geistige Fortsetzung zu einem Beitrag, den ich vor relativ langer Zeit über Nintendo Switch Spiele geschrieben habe. Heute geht es mir darum meine Gedanken zu physischen und digitalen Kopien in folgenden Bereichen mit euch zu teilen.

Dieser Beitrag ist die geistige Fortsetzung zu einem Beitrag, den ich vor relativ langer Zeit über Nintendo Switch Spiele geschrieben habe. Heute geht es mir darum, meine Gedanken zu physischen und digitalen Kopien in folgenden Bereichen mit euch zu teilen:


  • Filme & Serien
  • Literatur
  • Musik
  • Videospiele

Dieser Beitrag dient nicht nur als Gedankenspiel für mich, sondern auch als Anstoß zum Diskurs mit euch, da gerade dieses Thema für viele Leute eine recht große Relevanz hat.


Filme & Serien

Bei Filmen und Serien schwanke ich sehr stark zwischen physischen und digitalen Kopien. Einerseits ist der Stauraum in meinen Regalen begrenzt und andererseits möchte ich meine Sammlung nicht mit Werken vollstopfen, die mir eventuell nicht gefallen. Dazu kommt der Faktor der Streamingdienste. Dank Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video kann ich eine sehr große Anzahl an Filmen digital sehen und bei Bedarf auch offline schauen, wenn ich unterwegs bin und die Filme im Vorfeld heruntergeladen habe.

Dem Gegenüber steht meine Leidenschaft als Sammler. Seit längerer Zeit schon überlege ich sehr stark, welche Filme ich mir kaufe und was ich mir digital in einem Sale hole. Die Möglichkeit der Steelbooks & Media/Digibooks ist für mich allerdings der größte Antrieb Filme immer noch regelmäßiger physisch zu erwerben als Serien.

Im Serienbereich bin ich seit dem Beginn meiner Abo’s für die oben genannten Streamingdienste zu 99% digital unterwegs. Es ist eben mega komfortabel Serien zu streamen als haufenweise DVD/Blu_Ray Boxen zu haben und die Disks regelmäßig zu tauschen für die weiteren Episoden. Natürlich gibt es auch hier eine Ausnahme, welche die Regel bestätigt. Diverse Anime hole ich mir als günstige Importe aus dem UK, im speziellen Dragon Ball Super, welche ich mit den Dragon Ball Spielen & Filmen gern als Themenbereich in meinem Regal stehen habe.

Ansonsten bin, auch wegen den absurden Preisen, bei Anime Serien eher digital unterwegs!


Literatur (Comics, Manga, Bücher)


Bei der Literatur gibt es für mich nur eine Antwort: physische Kopien. Der Vorteil von E-Readern und E-Books ist mir völlig bewusst und so manche Kurzgeschichte lese ich gern in digitaler Form aber vollwertige Romane aber auch Comics oder Manga kann ich nur einer gedruckten Form genießen. Das liegt zu einem an einer Sammelleidenschaft für literarische Werke aber andererseits auch dem Drang ein Buch oder einen Comic spüren zu müssen. Ich genieße es ungemein, ein Buch in der Hand zu halten, den Geruch von Papier wahrzunehmen oder, die Prägungen eines Einbands zu spüren und das Gewicht des gedruckten Mediums zu fühlen.

Ich hege eine großen Leidenschaft für Bücher und das gilt auch für das Lesen von ihnen. Gleiches gilt natürlich auch für Comics & Manga.

Bei der Literatur ist die Antwort also mehr als eindeutig. Physische Kopien sind ein muss, auch wenn E-Books/Comics/Manga ihre Vorteile haben.


Musik


Ich habe mir schon seit Jahren keine CD mehr gekauft da Youtube, Spotify und Amazon Music meinen Bedarf an Musik wunderbar abdecken. Allerdings bin ich ein großer Fan von Schallplatten und kaufe mir immer eine Platte, da das Musikerlebnis auf Vinyl nochmals ganz anders ist, als auf digitaler Basis.


Videospiele


Bei den Videospielen ist es für mich am schwersten. Einerseits habe ich gern Spiele im Regal stehen, aber wenn man die zahlreichen Sales bedenkt stellt sich gern die Frage, ob eine Retailversion zum Teil hohe Aufpreise lohnt. Ich habe inzwischen beschlossen den Mittelweg zu gehen, und nur mehr Spiele im Regal stehen zu haben, wenn sie beispielsweise Teil einer größeren Reihe für die Konsole sind oder es von diesen Spielen ein Steelbook gibt. Auf der Nintendo Switch tendiere ich stärker zu digitalen Versionen, weil ich diese Konsole rein als Handheld nutze und der Vorteil von digitalen Spielen klar auf der Hand liegt aber auch hier gibt es einige Titel, die ich mir als Modul hole. Von was ich allerdings absehe, ist das doppelt kaufen von Spielen für eine Plattform, da ich das für absolute Geldverschwendung halte.

Ein Beispiel: Die Batman Arkham Spiele besitze ich digital für die Playstation 4. Diese nun als Retailversion, selbst im Steelbook, nochmal zu kaufen wäre für mich absolut dämlich.

Hingegen ein Spiel für mehr als eine Plattform zu besitzen ist ein anderes Thema, was für sich selbst entscheiden muss und auch ich besitze so manches Spiel für die Playstation Vita und Playstation 4 oder Nintendo Switch und eine Playstation Konsole.

Was ebenfalls für digitale Versionen spricht sind Angebote wie die Playstation Plus Spiele oder NES/SNES App von Nintendo für die Switch.


Das waren soweit meine Gedanken zum Thema physisch oder digital, wobei dies nur ein Teil der Gedanken zu diesem gigantischen Thema ist. Mich würde interessieren wie ihr zu dem Thema steht und was ihr bevorzugt.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, JamesVermont

Wer ist … Portgas D. Ace? | Gedankenspiel [Wer ist … ? #15]

Nach drei Beiträgen in Folge über Videospielfiguren wird es Zeit für einen Charakter aus dem Manga Sektor!

Anm.: Ich werde in diesem Beitrag auf eine ausschweifende Erklärung der One Piece Welt verzichten, da dies den Rahmen sprengen würde. Wer mehr über die Welt lesen will, sollte einen Blick in das umfangreiche One Piece Wiki werfen!

Wer ist … ? Übersichtsseite

Portgas D. Ace (in der deutschen Fassung Puma D. Ace) hatte seinen ersten Auftritt in Kapitel 154. Er ist der „Bruder“ von Monkey D. Ruffy und Sabo, mit denen er bei der Bergräuberin Dadan aufgewachsen ist. Ace ist der Sohn von Portgas D. Rogue und dem ehemaligen Piratenkönig Gol D. Roger, welche beide frühzeitig verstarben, weshalb er in die Obhut von Monkey D. Garp (Ruffys Großvater) gegeben wurde.

Drei Jahre, bevor Ruffy in sein Abenteuer aufbrach, stach Ace in See und erlangte kurz darauf die mächtige Feuerfrucht, was ihn zu einem mächtigen Logia-Nutzer machte und sein enormes Potenzial nochmal erweiterte. Als er sich mit seiner Piratenbande auf der Grandline einen Namen gemacht hat, traf er eines Tages auf den legendären Piraten Whitebeard, gegen den die Feuerfaust Ace eine vernichtende Niederlage einstecken musste. Danach wurde er aber Teil von Whitebeards Bande und somit von dessen Familie. Im Laufe der kommenden Jahre stieg Ace zum Kommandanten der zweiten Division Whitebeards auf und zählte zu dessen mächtigsten Kämpfern.

Als Marshall D. Teach aka Blackbeard, ein Mitglied der zweiten Division, einen anderen Kameraden ermordete und floh, machte Ace Jagd auf den Verräter, trotz aller Warnungen. Nach einer langen Suche, bei der auch seinen Bruder Ruffy traf, fand Ace schließlich Blackbeard. Es kam zum Duell zwischen den beiden, aus dem Blackbeard siegreich hervorging und Ace an die Marine auslieferte. Diese wollte Ace öffentlich hinrichten, wodurch es zur großen Gipfelschlacht von Marine Ford kam. Die Whitebeard-Piratenbande kämpfte mit 42 allierten Banden gegen die Elite der Marine. Im Zuge der Schlacht eilte Ruffy, der einen Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis angeführt hatte, mit seinen verbündeten Häftlingen auf das Schlachtfeld. Zusammen mit Whitebeard ging Ruffy über seine Grenzen hinaus und befreite Ace, der bereits mit seinem Leben abgeschlossen hatte. Kurz bevor Admiral Sakazuki Ruffy töten konnte, warf sich Ace dazwischen …

Er opferte sich für seinen kleinen Bruder, bedauerte es aber nicht, Ruffys Traum wahr werden zu sehen. Damit starb ein legendärer Pirat …

Portgas/Puma D. Ace ist ein Charakter, der dafür geschaffen wurde, jeden Coolnes-Award zu gewinnen, zumindest zu Beginn. Im Laufe seiner Auftritte wurde sein Charakter vertieft und er hat sich immer um das Wohl seines Bruders Ruffy gesorgt. Dazu kamen enorme Selbstzweifel, ob seine Geburt überhaupt sinnvoll war, da sein Vater der Piratenkönig war. Mit Whitebeard fand er einen Mann, den er als Vater bezeichnen konnte und der ihm eine Familie gab. Nach all den Jahren, in denen ich mich mit One Piece beschäftigt habe, gehört Ace zu meinen liebsten Figuren, weil seine Hintergrundgeschichte und seine Darstellung perfekt den Wunsch nach Freiheit widerspiegeln!

Außerdem ist sein Tod wohl eines der tragischsten Ereignisse, die jemals in einem Shonen Anime/Manga geschehen sind. Egal ob im Manga, oder im Anime, mir zerreist es jedes Mal das Herz, wenn sich Ace von seinen Kameraden und Ruffy verabschiedet. Der anschließende Schrei von Ruffy über den Verlust tut sein Übriges.

One Piece steckt voller interessanter Figuren und Portgas D. Ace ist eine davon!


Ich hoffe dieser Beitrag hat euch gefallen und wir lesen und beim nächsten Mal!


Danke an die Unterstützer & Patroni von DerStigler: Hexe, Pitter, MrKritzi, JamesVermont

Wer ist … Guts? | Gedankenspiel [Wer ist … ? #11]

Nach den drei Berserk Filmen wird es Zeit für mehr Berserk Content auf diesem Blog. 2019 scheint ohnehin ein sehr gutes Jahr für mein Berserk Fandom zu sein. Zu Beginn des Jahres habe ich das geniale Berserk Musou Spiel durchgespielt und in der zweiten Jahreshälfte gabs die drei Animationsfilme. Heute geht es mir darum, die Frage zu klären, wer Guts ist und damit herzlich willkommen zur elften Ausgabe von Wer ist … ?

Die Wer ist … ? Übersichtsseite

Berserk the Gold Age Arc I

Berserk the Gold Age Arc II

Berserk the Gold Age Arc III

Guts ist der Protagonist des Manga Berserk und hatte seinen ersten Auftritt in Kapitel 1 aus dem Jahr 1989. Charakterisch für diese Figur ist die stilisierung als Anti-Held, seine äußerst imposante Statur und seine kaltschnäuzige Art.

Besonders letztere Eigenschaft ist nicht überraschend, wenn die Hintergrundgeschichte von Guts betrachtet. Von einem grausamen Söldner als Kind einer Leiche (die Mutter verstarb bei der Geburt) gefunden, ohne Zuneigung zum Krieger erzogen, von einem Söldner misshandelt worden und eine Kindheit voller Gewalt erlebt, ist es kein Wunder, dass er so eiskalt ist, aber auch seinen Ziehvater in Notwehr ermordet hat.

Dies ist aber nur eine Seite der Medaille, da Guts alles andere als nur ein eiskalter Killer ist. Während seiner Zeit bei der Söldnertruppe „die Falken“ lernt er zum ersten Mal, was Kameradschaft, Freundschaft und Familie bedeutet. Besonders zu seiner Waffenschwester Kjaska und seinem Anführer Griffith entwickelt Guts eine enge Bindung. Als jedoch die Eclipse stattfindet, ändert sich das Leben von Guts erneut.

Ein schwer gefolterter Griffith opfert all seine Kameraden, um ein Mitglied der God Hand, den fünf dämonischen Erzengeln Gottes zu werden und vergewaltigt Kjaska vor Guts Augen, der im Zuge dieses Ereignisses ein Auge und einen Arm verliert, sowie ein Brandmal erhält, welches ihn zum Magneten von Dämonen, den Aposteln, macht.

Guts neues Ziel ist klar, Kjaska in Sicherheit bringen und von ihrem Trauma heilen, sowie die God Hand erschlagen. Dazu reist Guts durch die Gegend und jagt die Apostel der God Hand, was ihm einen Ruf als gefürchteter, mächtiger Krieger einbringt. Im Zuge seines Kreuzzugs wird Guts nicht nur als Bote der Apokalypse betrachtet, sondern gerät mit seinen Gefährten in den Krieg um Midland. Dabei trifft er immer mehr auf Apostel und misst sich einmal erfolgreich mit einem Mitglied der God Hand …

Ich glaube, es überrascht niemanden, wenn ich Guts als einen der tiefgründigsten und spannendsten Charaktere bezeichne, die ich jemals in einem Manga gesehen habe. So gut wie nichts an diesem Charakter ist simpel, was sich besonders in seinem Wesen als „Einzelgänger“ bemerkbar macht. Auch wenn er oft kaltschnäuzig und abweisend wirkt, liegt ihm etwas an seinen Kameraden. Ihm sind auch Gefühle nicht fremd, was man als Leser merkt, wenn er nach seinem ersten großen Kampf im Manga weint.

Kampf ist das Stichwort, denn Guts ist wahrlich ein Berserker und ich kenne keinen anderen Charakter aus einem Manga, der einen so stoischen Kampfgeist besitzt, wie der Söldner mit dem längsten Schwert. Egal wie oft man ihn in dem Boden rammt, einen Arm abreißt oder Knochen bricht, Guts steht immer wieder auf, bis sein Gegner in seinem eigenen Blut liegt.

Am Ende kann ich Kentarō Miura für seine Schöpfung nur loben. Berserk an sich ist ein genialer Manga und Guts gehört zu den besten Protagonisten eines Manga, die es gibt. Egal ob es um seinen komplexen Charakter, oder seinen stoischen Kampfwillen geht. Guts ist und bleibt einer der Inbegriffe für den coolen Anti-Helden, der quasi dazu erschaffen wurde, um populär zu sein.

Das wars soweit von meiner Seite und ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen Lust auf Berserk machen. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!