Superbros Staffel 3.2/E7: 3 (6) Spiele, die sich als Serie eignen würden | Podcast

Superbros Staffel 3.2/E7

Superbros Staffel 3.2:

#1: Rückblick #1

#2: Rückblick #2

#3: Rückblick #3

#4: 3 (6) Spiele für Verfilmungen

Ein Fazit zu Life is Strange: Before the Storm | Gedankenspiel

Während der Winterpause habe ich Life is Strange: Before the Storm zu 100% durchgespielt. Eine normale Review ist mir für dieses Spiel zu schade, daher werde ich auf die Handlung (möglichst spoilerfrei) und den Soundtrack eingehen.


Life is Strange: Before the Storm erzählt die gemeinsame Vorgeschichte von Chloe & Rachel, letztere gilt im Hauptspiel Life is Strange als vermisst und nimmt den Spieler auf eine emotionale Achterbahn mit. Wir erleben Rachels & Chloes erstes Treffen, den Beginn ihrer innigen Freundschaft, das dunkle Geheimnis von Rachels Vater und vieles mehr.

Dabei gibt sich Before the Storm mal schonungslos & mal gefühlvoll aber immer glaubhaft. Themen wie Drogenabhängigkeit, emotionale Kälte, Homosexualität, Liebe & Trauer werden verarbeitet. Schicksale, wie sie in Before the Storm geschildert werden, können jeden von uns ereilen und genau darin liegt der Reiz.

Life is Strange: Before the Storm gehört zu den Spielen, deren Handlung durch die Figuren & deren Entscheidungen getragen werden. Unterstützt wird dies durch die zahlreichen Dokumente mit Hintergrundinformationen zu den Figuren.

Meine Lieblinge unter den Figuren waren Chloe, der Drogendealer Frank, sowie die Nerds Steph & Mikey. Besonders die letzten beiden sind äußerst sympathisch.


Wenn es um einen stimmigen Soundtrack geht, hat die englische Indie-Folk-Band Daughter ganze Arbeit geleistet. Die bitter-süße Melancholie von Before the Storm wird perfekt eingefangen und jede Szene bekommt ihre eigene Wirkung durch die Musikstücke.

Egal ob es sich nun um dramatische Höhepunkte, ruhige Momente oder etwas dazwischen handelt, alles ist gelungen inszeniert & stimmig untermalt.


Before the Storm bereitet den Weg für den kommenden Sturm in Life is Strange und erklärt viele Verhaltensweisen der Figuren im Abenteuer um Max. Dabei schafft es Before the Storm, sich selbst nicht im Weg zu stehen, wie viele Vorgeschichten es tun. Die Geschichte dient als Erweiterung und Vertiefung von bereits bekannten Figuren. Besonders die tiefgreifende Freundschaft von Chloe und Rachel ist glaubhaft.

Ich wurde von Before the Storm nicht enttäuscht. Trotz des mittelmäßigen technischen Grundgerüsts wird eine spannende, emotionale Geschichte erzählt, die hervorragend inszeniert und mit einem perfekt harmonisierenden Soundtrack unterlegt wird. Ich kann die Life is Strange Duologie weiterempfehlen.

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!

Meinung zu Life is Strange & Life is Strange: Before the Storm Ersteindruck | Gedankenspiel

Life is Strange ist ein Episode-Adventure, dass von Dontnod Entertainment entwickelt und von Square Enix veröffentlicht wurde. Die fünf Episoden erschienen, in digitaler Form, von Januar 2015 bis Oktober 2015 und als Disk-Version im Januar 2016.


Die Geschichte spielt im fiktiven Örtchen Arcadia Bay, Bundesstaat Oregon. Die 18 jährige Maxine „Max“ Caulfield ist in Arcadia Bay aufgewachsen, jedoch zog sie mit ihren Eltern, 5 Jahre vor der Handlung, nach Seattle. Dabei verlor sie den Kontakt zu ihrer damals besten Freundin namens Chloe. Im Jahr 2013 kehrt Max alleine nach Arcadia Bay zurück, um an der renommierten Blackwell Acadamy Fotografie zu studieren. Das aktuelle Top Thema an der Schule, bei Lehrern wie Schülern, ist das mysteriöse Verschwinden von Rachel Amber.

Durch eine Reihe von Ereignissen in der ersten Episode, entdeckt Max ihre Fähigkeit die Zeit kurz zurückzudrehen, ihre Freundschaft mit Chloe wird erneuert und ihre Feindschaft mit dem Mitschüler & Arschloch aus Leidenschaft, Nathan Prescout wird vertieft

Es liegt also an Max und Chloe, das Verschwinden von Rachel aufzudecken und das dunkle Geheimnis von Blackwell zu lüften. Dabei wird Max immer wieder von Albträumen, in denen ein Hurrican Arcadia zerstört, geplagt.
Ich möchte nicht zu viel von der Handlung verraten, da diese sehr gut geschrieben ist und zumindest mich sehr bewegt hat. Im Kern erzählt Life is Strange eine „coming of age“ Geschichte. Max sehnt sich nach ihrer unbeschwerten Kindheit & Freundschaft mit Chloe zurück. Wohl wissend, dass dieser Umstand nie mehr eintreten wird, trotz der erneuerten Freundschaft mit Chloe.

Neben der „coming of age“ Thematik werden auch Elemente des Dramas, des Thrillers und leichte Science-Fiction Elemente (die Zeitmanipulation) eingebaut. Während der erzählerische Bogen, mit einer angenehm steigenden Spannungskurve & dramatischen Höhepunkten aufwartet, bleiben die Figuren etwas blass bzw. klischeehaft (zb die populäre & mobbende Zicke Victoria oder der Nerd Warren).

Über diesen Punkt kann man jedoch hinwegsehen weil jede Figur, egal ob Protagonist, Antagonist oder Nebencharakter, eine gewisse Sympathie ausstrahlt und trotz der Klischees glaubhaft wirkt. Ich habe mich selbst in der Figur des liebenswerten Geeks Warren wiedergefunden. Belesen in popkulturellen Themen aber auch ein großes Allgemeinwissen ist die beste Beschreibung für ihn.

 

Spielerisch erinnert Life is Strange sehr an die Telltale Spiele bietet aber mehr Interaktion mit der Spielwelt und so manches Rätsel. Ich würde LiS als die verbesserte Form eines Telltale Spiels bezeichnen, da die Handlung sehr gut ist aber das Gameplay einen größeren Fokus einnimmt.  Optisch ist Life is Strange etwas durchwachsen. Die Grafik ist sehr solide & farbenfroh, während die Mimik der Figuren eher steif wirkt.
Zusammengefasst erzählt Life is Strange eine emotionale & bewegende Geschichte, hat spannende Charaktere aber eine schwächere Technik.


Kommen wir nun zur Vorgeschichte Life is Strange: Before the Storm. Die erste von drei Episoden erschien am 31. August 2017 und nach den drei Episoden soll noch eine Zusatzepisode erscheinen, in der man zum letzten mal Protagonistin Max spielt


Wir begleiten Chloe Price, bekannt aus Life is Strange, auf ihrem Weg durch ihr Gefühlschaos. Chloe ist ein schlagfertiges Mädchen, dass sich nichts gefallen lässt, Schwierigkeiten mit Vertrauen/Bindungen hat und eine „Leck mich am Arsch“ Einstellung an den Tag legt, die ihresgleichen sucht. In ihrem Inneren ist sie jedoch zutiefst verletzt. Vor fünf Jahren verstarb ihr Vater und ihre beste Freundin Max zog mit ihren Eltern nach Seattle. In ihrer dunkelsten Stunde wurde sie, ihrer Meinung nach, von ihrer besten Freundin verlassen. Der Kontakt zwischen den beiden ist kaum mehr vorhanden und ihren Kummer schreibt sie in ihr Tagebuch. Ihr tristes Leben ändert sich jedoch, als sie auf einem Konzert von ihrer Mitschülerin Rachel Amber vor zwei zwielichtigen Kerlen gerettet wird. Zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich eine tief greifende Freundschaft, die jedoch viel mehr zu sein scheint als nur freundschaftlich. Man merkt eine Spannung zwischen den beiden, die romantischer Natur zu sein scheint.

Neben Chloe & Rachel gibt es noch eine ganze Reihe von gut geschriebenen Figuren. Einige, wie Joyce, David oder Direktor Wells, sind bereits bekannt und haben sich kaum verändert. Andere, wie zb der spätere Oberfiesling Nathan, sind noch anders als in Life is Strange.  Zusammengefasst sind alle Figuren sehr gut geschrieben und wirken bei weitem weniger überzeichnet als im Erstling.


Genug von den Figuren und hin zum Gameplay. LiS Before the Storm weißt wesentlich stärkere Elemente des Point & Click Adventures auf als so ziemlich jedes andere Adventure im Episodenformat, das ich kenne. Man sammelt Gegenstände, setzt diese richtig ein & führt Dialoge. Dabei sind die Widerwortduelle eine witzige Neuerung. In hitzigen Diskussionen müssen die richtigen Argumente ausgewählt werden, um verbal zu gewinnen. Ich mag diese Neuerung, da das Spiel dadurch etwas dynamischer wird.
Wie im Vorgänger gibt es auch in Before the Storm eine Sammelaufgabe. 30 Graffitis wollen an vielen Orten erstellt werden.


Technisch hat sich im Vergleich zum Erstling kaum was verändert. Die Mimik ist immer noch eher hölzern aber Tränen sind nun besser sichtbar. Was mir gefällt, sind detailliertere Areale. Es gibt nun noch mehr Hotspots zum Betrachten. Die englische Synchronisation & der Soundtrack sind immer noch hervorragend. Auch die Untertitel machen, bis auf ein paar kleine Ausnahmen, einen guten Job!


Alles in allem hat mir die erste Episode sehr gut gefallen und ich will unbedingt wissen wie es weitergeht. Das Gefühlschaos um Chloe & Rachel ist sehr bewegend und eine willkommene Abwechslung zur restlichen Videospiellandschaft!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!