The Immortal Hulk Vol. 3 Hulk in Hell | English Review #12

Titel: The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell
Writer: Al Ewing
Artist: Joe Bennett, Kyle Hotz
Publisher: Marvel Comics
Pages: 112
Release: 15.5.2019

Welcome to the preliminary last The Immortal Hulk review, as Volume 4 will not be released until the fall of 2019. Hulk is in hell and this band was a hell of fun!

Why? Now you will learn that!


More Marvel Comics reviews

Deadpools Art of War Review

Venom Vol. 1

Venom Vol. 2

All New Wolverine Vol. 1

Civil War 2: X-Men


Facts about the comic

Titel: The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell

Writer: Al Ewing

Artist: Joe Bennett, Kyle Hotz

Publisher: Marvel Comics

Pages: 112

Release: 15.5.2019


What happened so far …

Bruce Banner aka Hulk is dead. He was dead. Back among the living, Bruce / Hulk goes in search of something that haunts him in his head. A door, a green door. Hunted down by the military and former friends, the green giant with the discreet aggression issues is on its own, but the hulk has changed.

The Immortal Hulk Vol. 1 (englisch)

He became more dangerous and even the Avengers could hardly hurt him. In the course of a brutal fight with Absorbing Man, who has absorbed something from the hulk, the green door is completely pushed open. A shadow from Banner’s past brings hell over New Mexico …

The Immortal Hulk Vol. 2 (englisch)


Hulk, Absorbing Man, Puck and Mcgee are trapped in hell while Brian Banner, Bruce’s father, has separated his son from the Green Giant. In order to rescue Bruce, escape from hell and the earth in front of the gamma monsters, the troupe must not only face the ruler of this dimension, but also a terrible army of monsters and the red hulk. Hulk receives unexpected support from Rick Jones, who actually died.

No sooner has the troupe escaped from hell than there is a frightening development. Carriers of gamma energy return from the dead, but why? This question remains open …


Despite the many battles and the sometimes grotesque body horror, the third The Immortal Hulk Band is very storylastig and chooses an almost metaphysical approach. The questions who is God? Is there a god? What is hell? and what is the devil? give the comic an unusual depth for a superhero comic but Immortal Hulk is out of the norm anyway.

Away from the action scores the band with countless strong images and especially the fight in hell literally overflows with excellently staged fights, which also underscore the monstrosity as a theme of the current series. But I also have to nag something, that is very rare anyway. Three draftsmen have been involved in the editions of this band, and one notices this especially in Issue 14. While editions 11, 12, 13 & 15 were drawn by Joe Bennett, Kyle Hotz took over issue 14 and this break in style tore you completely out, yes , the Hulk is well staged, but the rest has a bit too grotesque for me. But the Flashbacks of issue 12 looks awsome!


The third The Immortal Hulk Band cuts a fine figure and continues to expand its profound, metaphysical action, except for the flaw in issue 14’s optics. Add to that a healthy portion of action, which was brilliantly staged, thanks to the fundamentally appealing drawing style.

In the end,The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell is a very good sequel and a very exciting comic with many strengths but only a painful weakness.

Therefore, I give the rating worth reading!

That’s it from my side. We read in the next post, have a good read! :3

The Immortal Hulk Vol. 3 Hulk in Hell | Review

Titel: The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell
Autor: Al Ewing
Zeichner: Joe Bennett
Verlag: Marvel
Sprache: Englisch
Seiten: 112
Erschienen: 15. Mai 2019

Willkommen zur vorläufig letzten The Immortal Hulk Rezension, da Band 4 erst im Herbst 2019 erscheint. Hulk ist in der Hölle und dieser Band war ein höllischer Spaß!

Warum? Nun das erfahrt ihr jetzt!


Kernfakten zum Comic

Titel: The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell
Autor: Al Ewing
Zeichner: Joe Bennett, Kyle Hotz
Verlag: Marvel
Sprache: Englisch
Seiten: 112
Erschienen: 15. Mai 2019


Mehr marvelhafte Reviews

Deadpools Art of War Review

The Immortal Hulk Vol. 1

The Immortal Hulk Vol. 1 (englisch)

The Immortal Hulk Vol. 2

The Immortal Hulk Vol. 2 (englisch)

Venom Vol. 1

Venom Vol. 2


Was bisher geschah …

Bruce Banner aka Hulk ist tot. Er war tot. Zurück unter den Lebenden begibt Bruce/Hulk auf die Suche nach etwas das ihn in seinem Kopf verfolgt. Eine Tür, eine grüne Tür. Gejagt vom Militär und ehemaligen Freunden ist der grüne Gigant mit den dezenten Aggressionsproblemen auf sich allein gestellt, aber der Hulk hat sich verändert. Er wurde gefährlicher und selbst die Avengers konnten ihm vereint kaum was anhaben. Im Zuge eines brutalen Kampfes mit Absorbing Man, der etwas aus dem Hulk absorbiert hat, wird die grüne Tür völlig aufgestoßen. Ein Schatten aus Banners Vergangenheit bringt die Hölle über New Mexico …


Hulk, Absorbing Man, Puck und Mcgee sind in der Hölle gefangen während Brian Banner, der Vater von Bruce, seinen Sohn vom grünen Giganten getrennt hat. Um Bruce zu retten, aus der Hölle zu entkommen und die Erde vor den Gamma-Monstern muss die Truppe nicht nur gegen den Herrscher dieser Dimension antreten, sondern auch gegen eine schreckliche Armee von Monstern und den roten Hulk. Unerwartete Unterstützung erhält Hulk von Rick Jones, der eigentlich verstorben ist.

Kaum ist die Truppe aus der Hölle entkommen, gibt es eine erschreckende Entwicklung. Träger der Gamma-Energie kehren von den Toten zurück aber warum? Diese Frage bleibt offen …


Trotz der zahlreichen Kämpfe und des stellenweise herrlich grotesken Body-Horrors ist der dritte The Immortal Hulk Band sehr storylastig und wählt einen fast schon metaphysischen Ansatz. Die Fragen wer ist Gott?, gibt es einen Gott?, was ist die Hölle? und was ist der Teufel? verleihen dem Comic einen ungewöhnlichen Tiefgang für einen Superheldencomic aber Immortal Hulk ist ohnehin außerhalb der Norm.

Abseits der Handlung punktet der Band mit unzähligen starken Bildern und besonders der Kampf in der Hölle quillt förmlich über vor hervorragend inszenierten Kämpfen, die auch die Monstrosität als Thema der aktuellen Serie unterstreichen.

Ich muss aber auch etwas nörgeln, das kommt ohnehin sehr selten vor. An den Ausgaben dieses Bands haben drei Zeichner mitgewirkt und das merkt man ganz besonders in Ausgabe 14. Wurden die Ausgaben 11, 12, 13 & 15 von Joe Bennett gezeichnet, so übernahm Kyle Hotz die Ausgabe 14 und dieser Bruch im Stil reißt einen komplett raus. Ja der Hulk wird hervorragend inszeniert, aber der Rest hat mir eine etwas zu groteske Note. Dafür sehen die Flashbacks von Ausgabe 12 harmonisch aus.


Bis auf den Schnitzer bei der Optik von Ausgabe 14 macht der dritte The Immortal Hulk Band eine sehr gute Figur und baut seine tiefgründige, metaphysische Handlung weiter aus. Dazu kommt eine gesunde Portion Action, die hervorragend inszeniert wurde, dank des grundlegend ansprechenden Zeichenstil.

Im Endeffekt ist The Immortal Hulk Vol. 3: Hulk in Hell eine sehr gute Fortsetzung und ein sehr spannender Comic mit vielen Stärken aber nur einer verschmerzbaren Schwäche. Daher gebe ich die Wertung lesenswert!

Das wars von meiner Seite. Wir lesen uns im nächsten Beitrag!